Der Vorsitzende Ernst Wolf blickt bei der Mitgliederversammlung auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Nach einer Satzungsänderung ist der Förderverein seit dem 01.01.2014 gemeinnützig und somit berechtigt, Spendenquittungen auszustellen. 2013 wurden 10 Wanderungen mit durchschnittlich 11 Wanderern durchgeführt. Ernst Wolf bedankt sich bei allen Helfern und Spendern für die geleistete Unterstützung. Georg Wachter berichtet von einer ausgeglichenen Kassenlage. Alle Funktionäre werden einstimmig entlastet und stellen sich anschließend zur Wiederwahl. Auch diese erfolgt einstimmig. Die Versammlung beschließt einen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 12,00 € jährlich für diejenigen Mitglieder, die nicht gleichzeitig Mitglied im Hauptverein sind. Gisela Wolf, Schriftfüherin

Der Deutsche Tischtennis-Bund konnte den GSV Fröndenberg/Ruhr in der Nähe von Dortmund als Ausrichter für die diesjährigen Deutschen Pokalmeisterschaften gewinnen. Dieses hochinteressante Event der Livetime-Sportart Tischtennis war weit mehr als nur der Wettstreit um Titel und Platzierungen. Über 500 Sportler aus 113 Mannschaften waren aus ganz Deutschland mit Begeisterung am Start um in den Kategorien A,B und C die bundesweiten Pokalmeister zu ermitteln.

Ein qualifiziertes Team in der Herren-A-Klasse war der als Mitfavorit gehandelte TTC Gnadental. Vier Tage lang war von den Akteuren Konzentration, Ballgefühl, Taktik und der erforderliche Teamgeist gefordert. Mit einer Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern kämpften sich die Gnadentaler Ballkünstler über die vier Gruppenspiele, dem Viertel- und Halbfinale in beeindruckender Weise bis zum Endspiel in einem hochklassigen Teilnehmerfeld durch.

Der erste Gruppengegner war die DJK OFFENBURG: Peng Gao, Daniel Horlacher und Pascal Köhler gingen mit einem 4:1-Sieg zum Turnierauftakt von den Tischen. Das gleiche Ergebnis erfolgte gegen die SG LAUBERSHEIM-WINZENHEIM mit der TTC-Aufstellung Gao, Horlacher und Nachwuchstalent Nick Westendorf. Im dritten Gruppenspiel gegen die TTG MARGRETENHAUN-KÜNZELL gelang ein ungefährdeter 4:0-Erfolg, was den vorzeitigen Gruppensieg bedeutete. Letzter Gegner dieser Gruppenphase war die SG AUFBAU-SCHWERZ-Mannschaft, welche ebenfalls deutlich mit 4:1 von Peng Gao, Ferenc Majer und Nick Westendorf geschlagen wurde.

Nun folgte ein hochklassiges Viertelfinale gegen die TSG KAISERSLAUTERN, deren Spieler sich ein engeres Match versprochen hatten. Letztendlich dann aber doch ein deutliches 4:1 für die TTC-Besetzung Gao, Horlacher und Köhler, die immer wieder Tischtennissport auf höchstem Niveau zeigten. Im Halbfinale stand man dann dem Mitfavoriten vom TSV NIKLASHAUSEN gegenüber, die gleich mit drei polnischen TT-Legionären am Start waren. Nach grandiosen Ballwechseln aller Beteiligten ein überraschend deutlicher 4:1-Sieg und damit der herbeigesehnte Einzug ins Deutsche Pokalfinale, wo eine hochmotivierte Mannschaft aus Langenselbold gleich mit drei ehemaligen Zweitliga-Spielern wartete.

Einer Auftaktniederlage vom ungarischen TTC-Routinier Ferenc Majer (0:3 gegen Michael Mengel) und den erhofften Siegen von Peng Gao gegen André Britscho (3:0), sowie Daniel Horlacher gegen den Linkshänder Peter Rohr (3:1), folgte ein überraschend deutlicher Doppelsieg von Gao/Horlacher zur zwischenzeitlichen 3:1-Spielführung. Alle Hoffnung ruhte nun auf Peng Gao, der vorzeitig sich und seinem Team den Meistertitel sichern konnte. Doch dann kam Michael Mengel. Der Spitzenspieler der TG Langenselbold fand gegen die variantenreichen Abwehrbälle Gaos häufig eine passende Antwort, agierte mit unfassbar harten Bällen und verkürzte den Rückstand seiner Mannschaft vor einer begeisterten Zuschauerkulisse auf 2:3. Nun trat Ferenc Majer in die Box und unterlag nach einer 1:0-Satzführung am Ende dann doch gegen Peter Rohr. Spielstand nun 3:3, dies bedeutete Showdown zwischen Daniel Horlacher und Andrè Britscho, die sich schon aus früheren Zweitligatagen kennen. Der Gnadentaler konnte nach spektakulären Ballwechseln den ersten Satz für sich verbuchen, doch Britscho ließ sich nicht beirren und gewann den zweiten und dritten Satz. Nach deutlicher Führung auch im vierten Satz schien bereits alles entschieden, doch Horlacher kämpfte sich Punkt für Punkt in einem packenden Match nochmals heran. Leider wurde seine Aufholjagd an diesem Tage nicht belohnt und der ehemalige Deutsche Juniorenmeister Andrè Britscho erspielte sich und seinen Teamkollegen in einem dramatischen Mannschafts-Finale (240:233 Bälle) doch noch den Deutschen Meistertitel. Am Ende also Silber für das TTC-Team, das Baden-Württemberg nicht nur sportlich bei diesen nationalen Meisterschaften positiv präsentiert hat.

Deutsche Meisterschaft2Deutsche Meisterschaft1

Wir treffen uns bereits um 7:45 Uhr auf dem Parkplatz an der Steinäckerhalle, um den Anhänger zu beladen. Pünktlich um 8:00 Uhr sollten wir abfahren. Diejenigen, die direkt zum Startpunkt fahren möchten, sollten um 9:00 Uhr auf dem Parkplatz vis á vis der Gaststätte Krone in Sindringen sein.

Von dort geht es gleich steil bergauf (der einzig steile Berg) auf dem Limes-Radweg ins Jagsttal nach Jagsthausen. Weiter radeln wir auf dem Kocher-Jagst-Radweg jagstabwärts über Widdern, Möckmühl, Bad Friedrichshall, Neuenstadt  wieder zurück nach Sindringen. Auf dieser Tour werden wir alte Städte mit Schlössern, Burgen und verwinkelten Fachwerkgassen passieren. Selbstverständlich sind auch unsere üblichen Genusspausen eingeplant.

Die Tour ist ca. 80 km lang, als leicht eingestuft und es werden ca. 450 hm zu bewältigen sein.

Wer eine Fahrgelegenheit oder einen Platz für sein Fahrrad auf dem Anhänger benötigt, sollte sich bis Samstag melden, damit wir die Fahrgemeinschaften organisieren können.

Wir freuen uns auf Sonntag und hoffen auf schönes Wetter (muss ja nicht so heiß sein).

Nun ist es sicher. Die 1. Herrenmannschaft des TTC Gnadental spielt nächstes Jahr wieder in der Oberliga. Gemeinsam mit der SpVgg Satteldorf stellen wir damit die höchste Mannschaft des Tischtennisbezirks Hohenlohe. Uns erwarten viele neue Gegner und ein spannendes Hohenlohe-Derby.

Zur Tabelle der Oberliga

Im Weiler Jaghaus bei Oberrot belohnt sich die Wandergruppe des TTC mit leckeren Speisen und Getränken und blickt in fröhlicher Runde zurück auf den herrlichen Wandertag. Durch dunkle Wälder auf Naturpfaden öffnet sich auf der Schanz über Fornsbach überraschend das Murrtal gen Westen. Abenteuerliche Abstiege, schweißtreibende Steigen wechseln sich ab.Gut gelaunt, auf 49 Grad Nord wird ein Kleinod des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald erkundet.wo49grad

ueber die schanze

Beim Ilshofener Pokalturnier traten in diesem Jahr nur wenige Gnadentaler an. Den erfolgreichen Spielern gratulieren wir zu ihren Erfolgen. Aufs Podium schafften es folgende Gnadentaler: Sven Neidlein 2. Platz U13 Einzel und Doppel, Marcel Neidlein und Lukas Zavatski 3. Platz U15 Doppel und Marcel Neidlein 2. Platz U15.