Parallel zum Oberligaspiel der Männer kämpfen die Gnadentaler Verbandsliga-Damen gegen die zweite Mannschaft des DJK Stuttgart ebenfalls um den Abstieg. Das TTC Quartett steht nach einer Serie von unglücklichen 6:8 Niederlagen derzeit mit vier Punkten Rückstand auf einem Abstiegsplatz. Das Team kann sich nur noch mit einer kleinen Siegesserie vor dem Abstieg retten. Der erste Befreiungsschlag muss am Sonntag gegen den Tabellennachbarn aus der Landeshauptstadt kommen.sich.

Mannschaftsführerin Nicole Wagner kann voraussichtlich ihr bestes Team aufbieten und will unbedingt den ersten Rückrundensieg vermelden. Die Stuttgarterinnen spielen in häufig wechselnden Aufstellungen und können vorab nicht eingeschätzt werden. Wenn deren derzeit überragende Spielerin Anja Eichner nicht dabei ist, steigen die Gnadentaler Siegchancen enorm.

Die TTC-Aufstellung: Nicole Wagner, Anna-lena Schmidt, Tanja Mack, Tanja Waibel  und Jana Philipp.

An diesem Wochenende hat das Tischtennis-Oberliga-Team des TTC Gnadental gleich zwei sehr wichtige Begegnungen vor sich. Der TTC Gnadental konnte sich letzten Samstag beim VFL Kirchheim mit dem 8:8 nicht wirklich von der Abstiegszone absetzen und steht weiterhin auf Rang 7.

Bereits am Samstag findet das Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn SV Salamander Kornwestheim 2 statt. Das Reserveteam des Drittligisten ist mit erfahrenen Spielern sehr stark besetzt. Vor allem der angriffsstarke Brasilianer Carlos Ishida hat in der Vorrunde geglänzt. In der Rückrunde zählt jedoch der Gnadentaler Valeriy Rakov zu den Top-Spielern der Oberliga. Er, als auch Daniel Horlacher, können drei Punkte im vorderen Paarkreuz für den TTC holen. Im mittleren Paarkreuz warten auf Lukas Kramer und Florian Saljani gleich zwei äußerst gefährliche Gegner. Besonders gespannt darf man auf das Gipfeltreffen der beiden besten Spieler des mittleren Paarkreuzes  (beide mit einer 7:1-Bilanz) zwischen Richard Lukacz und Lukas kramer sein. Das Vorrundenspiel verlor der TTC unglücklich mit 7:9. Zielsetzung von Florian Saljani ist deshalb mindestens ein Punktgewinn.

Am Sonntag um 15 Uhr trifft Valeriy Rakov auf seine früheren Mannschaftskameraden von SC Staig. Die Gäste aus dem Landkreis Ulm stehen mit 17:11 Punkten im gesicherten Mittelfeld. Sie haben das Vorrundenspiel ebenfalls gegen den TTC gewonnen, wie auch in der letzten Woche mit 9:7 gegen Kornwestheim. Der SC Staig kommt mit dem derzeit besten Oberligaspieler, dem früheren Bundesligaspieler Gerd Richter, sowie mit Dwain Schwarzer. Hier sind äußerst spannende Spiele zu erwarten, mit leichtem Vorteil für die Gästespieler. Umso wichtiger ist es bei diesem Heimspiel, dass die Spiele im mittleren Paarkreuz gewonnen werden. Lukas Kramer ist trotz seiner ersten Rückrundenniederlage in Kirchheim derzeit in bestechender Form. Auch der junge Florian Saljani hat sich in der Rückrunde mächtig gesteigert. Im hinteren Paarkreuz haben Uwe Zeisberger und Lukas petermann ebenfalls große Chancen zu punkten.

Bei den Doppelpaarungen hat der TTC in dieser Saison eine erfreuliche Bilanz. Das Doppel 1 mit Rakov/Horlacher sind noch ungeschlagen in der Rückrunde. Das Doppel 3 mit Saljani/Petermann hat in Kirchheim mit seiner ersten Niederlage den Mannschaftssieg vergeben.

Voraussichtlich kann Mannschaftskapitän Uwe Zeisberger sein stärkstes Team aufbieten. TTC-Aufstellung: Valeriy Rakov, Daniel Horlacher, Lukas Kramer, Florian Saljani, Uwe Zeisberger, Lukas Petermann.
 
 

Dass die Kirschen bei den heimstarken Kirchheimern hoch hängen war den Spielern des TTC Gnadental schon vor dem Spiel bewusst, doch rechnete man sich durchaus Chancen auf Punkte aus, denn es war bekannt, dass die sich im gesicherten Mittelfeld befindenden Kirchheimer ohne ihren indischen Spitzenspieler antreten würden. Und so kam es dann auch zum erwarteten engen Match.

Schon die Eingangsdoppel verliefen spannend und umkämpft. Valeriy Rakov und Daniel Horlacher hatten keine Mühe gegen Patrick Strauch und Michael Goll, während die Doppel Lukas Kramer und Uwe Zeisberger gegen Simon Geßner und Klaus Hummel und Lukas Petermann und Florian Saljani gegen Sven Körner und Patrick Müller jeweils im Entscheidungssatz das Nachsehen hatten.
Valeriy Rakov gewann dann im vorderen Paarkreuz gegen den nach einer Schulter-Operation noch nicht wieder einsatzfähigen Matthias Gantert kampflos. Daniel Horlacher bezwang Geßner und brachte den TTC erstmals in Führung, welche dann im mittleren Paarkreuz durch Siege von Lukas Kramer gegen Strauch und überraschend auch von Florian Saljani gegen den höher eingestuften Hummel ausgebaut werden konnte. Durch Siege im hinteren Paarkreuz von Müller gegen Lukas Petermann und Körner gegen Uwe Zeisberger kamen die Gastgeber wieder zurück auf einen 5:4-Zwischenstand.
Nach dem kampflosen Sieg von Daniel Horlacher stellte Valeriy Rakov seine gute Form in der Rückrunde erneut unter Beweis und gewann in 3 Sätzen gegen Geßner. Der TTC wähnte sich auf der Siegerstrasse, doch es sollte anders kommen. Der zuvor in 21 Spielen ungeschlagene Lukas Kramer verlor in 5 Sätzen gegen den gegnerischen Routinier Hummel und auch Florian Saljani gegen Strauch, Lukas Petermann gegen Körner und Uwe Zeisberger gegen Müller mussten ihren Gegnern zum Sieg gratulieren. Somit kam es beim Stande von 7:8 zum Schlussdoppel, welches Valeriy Rakov und Daniel Horlacher gegen Hummel und Geßner für sich entscheiden und den 8:8 Endstand herstellen konnten.

Der TTC bleibt somit nach 2 Siegen und 2 Unentschieden weiterhin ungeschlagen in der Rückrunde, konnte sich am Wochenende jedoch nicht entscheidend von den Abstiegsrängen absetzen. Am kommenden Wochenende warten zwei schwere Aufgaben auf den TTC, denn man spielt erst samstags in Kornwestheim und erwartet dann am Sonntag das Team des SC Staig um Ex-Bundesliga-Profi Gerd Richter in Michelfeld.

Die Gnadentaler Verbandsliga-Damen stehen derzeit auf einem Abstiegsplatz. Da kommt der heutige Gegner SSV Reutlingen gerade recht. Der Gastgeber von der Alb steht ein Rang vor dem TTC und könnte sich mit einem Sieg mit 5 Punkten vom TTC absetzen.
Mannschaftsführerin Nicole Wagner will endlich den erste Rückrundensieg vermelden. Nur mit einer geschlossenen Teamleistung kann das Gnadentaler Quartett gewinnen. Das Augenmerk soll auf die Doppel gelegt werden. Früher eine Stärke des TTC, inzwischen durch häufige Wechsel eher die Achillessehne.

Mannschaftführerin Nicole wagner kann ihr bestes Team aufbieten. Die TTC-Aufstellung: Nicole Wagner, Anna-lena Schmidt, Tanja Mack, Tanja Waibel und Jana Philipp.

Nach drei Spieltagen ist der TTC Gnadental in diesem Jahr noch immer ungeschlagen. Neben den Erfolgen in der Oberliga, sind auch zwei Pokalsiege gegen den Regionalligisten Satteldorf und den TSV Niedernhall bemerkenswert. Damit hat sich der TTC auch dieses Jahr wieder für das Hohenloher Bezirkspokalfinale qualifiziert.

Heute ist das Gnadentaler Sextett beim alten Rivalen VFL Kirchheim zu Gast. Seit Jahren liefern sich beide Teams verbissene Zweikämpfe. Kirchheim steht zwei Plätze und drei Punkte vor dem TTC Gnadental auf dem 5. Rang. Mit einem Sieg kann sich der TTC ebenfalls in das breite Oberliga-Mittelfeld absetzen. Kirchheim ist ein sehr ausgeglichen besetztes Team mit einer Vielzahl routinierten Oberligaspielern. Zudem hat der VFL noch einen Joker im vorderen Paarkreuz, den Inder Sanmay Paranpape , der allerdings in der Rückrunde noch nicht zum Einsatz kam. Spielt er ist Kirchheim klarer Favorit. Spielt er nicht, kann der TTC seinen Vorrundensieg wiederholen. Die Gnadentaler Valeriy Rakov (5:1) im vorderen Paarkreuz und Lukas Kramer (6:0) im mittleren Paarkreuz sind derzeit in bestechender Form und reißen das ganze Team mit auf Wolke 7 – sie wollen heute unbedingt gewinnen. Bei den Doppelpaarungen hat der TTC in dieser Saison eine erfreuliche Bilanz. Das Doppel 1 mit Rakov/Horlacher und Doppel 3 mit Saljani/Petermann sind noch ungeschlagen in der Rückrunde.

Voraussichtlich kann Mannschaftskapitän uwe Zeisberger sein stärkstes Team aufbieten. TTC-Aufstellung: Valeriy Rakov, Daniel Horlacher, Lukas Kramer, Florian Saljani, Uwe Zeisberger, Lukas Petermann.

Das Herren 8 –Team empfang am Samstag ohne drei Stammspieler den TTC Westheim 5. Die Chancen auf einen Sieg schienen minimal, doch auch Westheim kam mit vier Ersatzleuten. So gab es überraschenderweise ein spannendes über dreistündiges TT-Match, das am Ende gerecht mit 8:8 endete.

Die Sieger des Tages waren Georg Wachter und Daniel Schmitzl auf Seiten des TTC. Nach den Doppeln führte der TTC nach Siegen von Sommer/Klocek und Wachter/Philipp mit 2:1. Sehr enttäuschend verlief die Partie diesmal für das vordere Paarkreuz des TTC. Sowohl Michael Sommer, als auch Manuel Klocek verloren alle Partien. Das mittlere Paarkreuz wurde seiner Favoritenstellung gerecht und holte drei Punkte durch Daniel Schmitzl (2) und Hermann Philipp, der den zweiten Sieg schon auf dem Schläger hatte. Im hinteren Paarkreuz glänzte Georg Wachter mit einer blütenweißen Weste und auch Rudi Zavatski hätte nach seinem Auftaktsieg beinahe noch den zweiten Tagessieg geschafft.

Unglücklicherweise scheiterte das Gnadentaler Schlussdoppel Sommer/Klocek  an der individuellen Klasse von Ibi Can und verlor knapp mit 1:3.