Die Herren 1 bleiben in der Oberliga. Mit 9:1 und 9:5 besiegen die Herren 1 Tuttlingen und Ketsch und werden mit dem Oberligaverbleib belohnt. Nach einem 4:5 Rückstand gegen Ketsch drehen unsere Männer auf und legen eine Siegesserie hin. Besonders schön ist, dass Peng in seinem vorerst letzten Mannschaftsspiel (nächste Woche ist noch das Pokalfinale) ohne Niederlage blieb und damit einen großen Anteil am Klassenerhalt hat. Ebenso hat Florian Saljani nach einer längeren Durststrecke gegen Ketsch 2 wichtige Fünf-Satzsiege verbuchen können. Auch die Ersatzspieler Mack und Zeisberger konnten Punkten. Horlacher hat wie so häufig die gegnerische Nummer 2 klar im Griff und Kramer ist wieder einmal eine Bank im mittleren Paarkreuz.

Doch auch wo anders wurde gespielt. Die Damen 1 verpassen mit 2 knappen Niederlagen leider den Aufstieg in die Verbandsliga. Am Ende beliegen sie unglücklich den 3. Platz. Dabei war alles drin, im ersten Spiel gegen Berg das mit 5:8 verloren ging gab es insgesamt 7 Fünfsatzspiele. Bei den Damen hat Satteldorf die Relegation gewonnen und somit aus ihrer Sicht den Klassenerhalt in der Verbandsliga geschafft.

Bei den Herren 3 gab es wenig zu holen, nachdem 2 Spieler in die Herren 2 aufgerückt waren. Gegen Oberrot reichte es noch zu einem 9:7 Sieg. Beim Spiel gegen Neckar-Zaber 2 war dann jedoch nicht mehr viel zu holen - es endet 3:9. Der zweite Platz in der Relegation bedeutet der Abstieg in die Bezirksklasse, ein Funken Hoffnung besteht noch wenn irgendeine Mannschaft zurück zieht haben wir den ersten Nachrückerplatz.

Die Saison ist vorbei - eine Meisterschaft der Damen 2 - ein Abstieg der Herren 3. Bei den Teams der Erwachsenen haben wir somit eine ausgeglichene Bilanz und das nach sehr vielen Aufstiegen in den letzten Jahren. Definitiv ein sehr erfolgreiches Jahr.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelang es den Mädchen 2 in der Rückrunde den 4. Platz zu erkämpfen, nachdem sie in die Kreisklasse A zurückgestuft worden waren. Hier hatten auch die weniger erfahrenen Spielerinnen eine reele Chance. Wo sie es in der Vorrunde nur zu einem Unentschieden geschafft hatten, gelang diesmal sogar ein Sieg. Hier machte sich das Training und die dadurch gewonnene Erfahrung und das Selbstbewusstsein bemerkbar.

Leider mussten oft die stärksten Spielerinnen an die erste Mannschaft abgegeben werden und daher spielte die Zweite Mannschaft häufig nur mit drei Spielerinnen.

Nicht alle Mädels konnten positive Bilanzen erziehlen, aber alle haben gekämpft und das für sich beste Ergebnis herausgeholt.

Naemi Tsehaye: 6:5
Lisa Weitmann: 4:1
Annika Mehl: 3:4
Carina Mack: 6:4
Sarah Gabor: 0:11

Mit einem Endergebnis von 19:25 sind wir, angesichts der niederschmetternden Ergebnisse der Vorrunde, sehr zufrieden und hoffen, dass sich auch in der nächsten Runde eine homogene Mädchenmannschaft finden wird.

Drei unserer Teams treten in der Relegation am Samstag 6. Mai an. Wer Interesse an Zwischenergebnissen hat möge sich bitte bei Fabian Schmitzl melden. Wir haben eine Whatsapp Gruppe in der wir immer wieder "live" von den Zwischenergebnissen berichten. Anmeldung direkt bei Fabian oder per Mail an: relegation(at)ttc-gnadental.de

Wer sich noch freiwillig am Ergebnisdienst beteiligen möchte bitte ebenfalls bei Fabian melden. Je mehr Berichterstatter haben desto aktueller sind die Infos.

Herren 1 zu Hause
10.00 TTC - TUTTLINGEN
14.00 KETSCH - TTC
18.00 TUTTLINGEN -KETSCH


Damen 1 spielen  ebenfalls am 6. Mai um 10 Uhr in Leutkirch gegen Satteldorf und SC Berg
Herren 3 spielen am 6. Mai um 14 Uhr in Ilsfeld gegen Oberrot und TTC Neckar-Zaber

Das Gnadentaler Oberliga-Team hat nach der unnötigen Niederlage beim Tabellenletzten Donzdorf noch eine Zusatzschicht abzuleisten. Als Drittletzter der Oberliga müssen sie ihren Oberliga-Platz gegen die beiden Vizemeister der Verbandsliga Württemberg TTC Tuttlingen und der Badenliga, den 1. TTC Ketsch verteidigen. Beide Gegner haben eine phantastische Saisonleistung abgeliefert und sind jeweils nur haarscharf an der Meisterschaft gescheitert. Beide wollen unbedingt in die Oberliga aufsteigen. Für das Team um Spielertrainer Peng Gao wird es besonders schwer. Vielleicht ist der Heimvorteil das entscheidende Quäntchen. Für die vielen Tischtennis-Fans ist es jedenfalls nochmals ein Festtag, vor allem letztmals die grandiosen Abwehrkünste von Peng Gao zu bewundern. Er verlässt ja bekanntlicher weise den TTC in Richtung Birkmannsweiler.
Gleich um 10 Uhr startet der TTC ins Spiel gegen den TTC Tuttlingen. Die Gegner sind noch alle bestens bekannt aus heißen Oberliga-Duellen in der Vorsaison. Allen voran deren Spitzenspieler Detlef Stickel, der eher zu den Angstgegnern von Peng Gao zählt. Sehr starke Spielbilanzen bringen die beiden Spieler des hinteren Paarkreuzes mit, sodass Klaus Mack und Uwe Zeisberger ein harter Kampf bevorsteht.
Von der Papierform etwas schwächer wird der badische Vertreter TTC Ketsch eingeschätzt. Allerdings hat dessen Spitzenspieler Alex Krieger schon viel Oberliga-Erfahrung ist nahezu so stark wie Peng Gao. Daniel Horlacher will zumindest einen Sieg im vorderen Paarkreuz beisteuern. Alle anderen Spieler aus Ketsch sind sicherlich in den Duellen im mittleren und hinteren Paarkreuz schlagbar. Voraussetzung ist natürlich dass alle TTCler ihre Bestform nochmals abrufen können. TTC-Aufstellung: Peng Gao, Daniel Horlacher, Lukas Kramer, Florian Saljani, Klaus Mack und Uwe Zeisberger. 

Aber nicht nur die Oberliga-Herren haben Relegationsspiele zu bestreiten:

Auch die 1. Damenmannschaft des TTC hat sich als Vizemeister der Verbandsklasse Nordwürttemberg für die Aufstiegsrelegation zur württembergischen Verbandsliga qualifiziert. Ebenfalls am 6. Mai spielen sie um 10 Uhr in Leutkirch im Allgäu gegen die SpVgg Satteldorf und SC Berg. Das Quartett um Mannschaftsführerin Nicole Wagner, Tanja Mack, Anna-Lena Schmidt und Clara Nieto ist sehr zuversichtlich beide Spiele zu gewinnen und damit in die Verbandsliga aufzusteigen.

Die 3. Herrenmannschaft des TTC Gnadental will am Samstag in der Schozachhalle in Ilsfeld gegen den FC Oberrot und TTC Neckar-Zaber/Brackenheim den Klassenerhalt in der Bezirksliga verteidigen. Das Team ist nach seinem letztjährigen Aufstieg gut in die Saison gestartet, musste aber in der Rückrunde seine beiden Spitzenspieler an die Gnadentaler Zweite abgeben.
Der neue Frontman Walter Nachtigall, sowie Fabian Schmitzl, Lukas Krauß, Kaya Buenyamin, Martin Schmitzl, Marcus Schöpflin, Dietmar Lange und Damian Boll, haben es wahrscheinlich außerordentlich schwer gegen die beiden Vizemeister aus der Bezirksklasse Hohenlohe FC Oberrot und Unterland, den TTC Neckar-Zaber.

Die Erwartungen vor Rundenbeginn wurden bestätigt. Die Saison wurde in der Tabellenmitte, mit Platz 5, abgeschlossen. Da wir selten in der kompletten Aufstellung gespielt habe,n sind wir mit dem Ergebnis der abgelaufenen Saison zufrieden. An dieser Stelle danken wir unseren Ersatzspielern. Insgesamt hatten wir 19 Spieler im Einsatz.

Stammspieler: Dominik Kriulin, Anastasios Mavromichalis, Willi Schmitzl, Karl-Heinz Lange, Harald Merz, Dominik Sobirey, Gerhard Bürk, Ernst Wolf, Karl Koman

Ein 9:4 Sieg im letzten Saisonspiel gegen Gailenkirchen versöhnte etwas die äußerst unglücklich verlaufene Saison der 8. Mannschaft in der Kreisklasse C3 West. Die zweifellos die stärkste aller C-Klassen war. Mit 8:20 Punkten und 89:111 Spielen (davon 21:25 Doppel), schloss das Team auf dem 7. Tabellenplatz ab. Nahezu alle Spiele gingen mit 6:9 oder 7:9 verloren, selbst gegen den neuen Meister Vellberg hatte man zweimal große Siegchancen im Schlussdoppel.

Nach der Vorrunde mussten die beiden besten Spieler Heinz Zeisberger (11:0) und Armin Mehl (9:4) in die H6 und H7 aufrücken. Mehrere Spieler konnten nur wenige Spiele bestreiten, sodass spielstarker Ersatz aus der 9.+10. Mannschaft zum Einsatz kam. Erfolgreichster Spieler der Rückrunde war Gabriel Gabor mit seinen gefürchteten langen Noppen. Insgesamt spielten in der Runde 17 Spieler.

Die Spieler mit den meisten Einsätzen inkl. ihrer Bilanzen waren:
Kevin Pomreinke 3:5, Klaus Schmelzle 5:14, Michael Sommer 5:12, Martin Schmelzer 10:9, Peter Lorenz 6:12, Gabriel Gabor 12:2, Matthias Scherer 5:2, Hartmut Ruffer 5:1