Nachdem man in der Vorrunde einen knappen 9:6-Erfolg über Plüderhausen feiern konnte, war man vor der mannschaftlichen Geschlossenheit gewarnt. Plüderhausen kam ohne die Nummer 4 und 6 was aber bei ihren guten Ersatzspielern fast nicht zu sehen war.

Das 0:3 Doppelergebnis der Vorrunde konnte man dieses mal in der Steinäckerhalle umdrehen, da alle drei Doppel souverän gewannen. Gao/Köhler gewannen mit 3:0 gegen Roos/Schaal wie auch Horlacher/Westendorf gegen Tietze/Rieger. Auch das 3er-Doppel ging dank Majer/Diemer gegen Burchard/Dilger mit 3:0 an den TTC. Gleichzeitig erhöhte Peng Gao ohne Probleme gegen Stefan Tietze auf 4:0. Nach zwischenzeitlichen Schwierigkeiten gewann Daniel Horlacher gegen Fabian Rieger mit 3:1 während Ferenc Majer mit 3:1 gegen Ulrich Roos gewinnen konnte. Pascal Köhler konnte die Form der letzten Wochen nicht abrufen und musste dem in der Rückrunde noch ungeschlagenen Marcel Schaal zu seinem 3:1 Erfolg gratulieren. Jörn Diemer gewann im hinteren Paarkreuz souverän mit 3:1 gegen Mario Dilger und zeigte immer wieder seine wiedererstarkte Rückhand. Der Youngster Nick Westendorf musste sich strecken um nach abgewehrtem Matchball und vielen sehenswerten Topspinduellen das Match noch zu drehen und den 9:1-Gesamtsieg einzufahren da Spitzenspieler Peng Gao gegen Fabian Rieger schon mit 3:0 gewonnen hatte.

Somit ist die reguläre Saison beendet und der TTC Gnadental steht mit 35:3 Punkten punktgleich mit Meister SV Salamander Kornwestheim auf Platz 2, der zu den Relegationsspielen mitte Mai berechtigt. Dort sind die wahrscheinlichen Gegner der ESV Weil und der DJK Offenburg. Hierfür muss weiter trainiert werden um gegen diese starken Gegner konkurrenzfähig zu bleiben. Dafür steht Anfang Mai die erste Generalprobe des Pokalfinales in Mulfingen gegen den derzeitigen Oberligasechsten der SpVgg Satteldorf-Gröningen an die mit Spitzenspieler Gabriel Stephan einen ebenbürtigen Gegner für Peng Gao einsetzen werden. Der TTC hofft weiter auf die tolle Unterstützung und wartet auf ein vielleicht verzögertes Happy End.

Da unsere Sporthallen belegt waren, kam uns der TTC Westheim entgegen, so dass wir unser letztes Rückrundenspiel in deren Halle bestreiten konnten. Zum ersten und letzten Mal spielten Florian Saljani und Jona Christ Doppel, da Florian nach dieser Runde zu den Herren wechseln wird. Allerdings unterlagen sie 3:0 gegen ein starkes Gästedoppel Stähle/ Beck. Luca Veyel/Taso Mavromichalis konnten umgehend mit 3:1 gegen Albus/Drauz ausgleichen.

In einem sehenswerten Einzel hatte Florian gegen das starke Blockspiel von Albus mehr Mühe als erwartet, gab dennoch nur einen Satz ab. Luca musste gegen Stähle in den 5. Satz, konnte diesen jedoch klar für sich entscheiden. Durch Tasos knappe 18:16 Niederlage im 5. Satz gegen Drauz, sowie ein 0:3 von Jona gegen Beck, konnten die Gäste zum 3:3 ausgleichen. Florian gab dann gegen Stähle wiederum nur einen Satz ab, während Luca gegen Albus nur einen für sich verbuchen konnte. Durch eine 1:3 Niederlage von Taso gegen Beck kamen die Gäste kurzzeitig sogar auf die Gewinnerstraße, bevor Jona mit seiner Abwehr Drauz in drei Sätzen auf Distanz halten und das verdiente Unentschieden sichern konnte.

Damit erreichten unsere Jungs nach dem Aufstieg den 4. Platz in der Bezirksliga, womit man sehr zufrieden sein kann. Großen Anteil hatte Florian Saljani, der mit einer Bilanz von 27:2 (!), ohne Niederlage in der Rückrunde, sich als bester Spieler der Bezirksliga präsentieren konnte. Wir wünschen ihm bei den Herren weiterhin: „Viel Erfolg !“ Zum letzten Heimspiel gegen die TG Offenau wird es nicht kommen. Da man auf deren Wunsch keinen Ausweichtermin finden konnte, geben diese kampflos ab.

Das Herrenteam des TTC Gnadental erwartet am Sonntag um 14 Uhr zum Saisonfinale  den SV Plüderhausen 2. Dahinter verstecken sich die Reservisten des Bundesligisten Plüderhausen. Dabei spielen viele hochtalentierte Jugendspieler und erfahrene Spielertrainer mit. Wenn dieses Team komplett spielen würde, wäre dies ein heißer Meisterschaftskandidat. In der Realität aber fehlen immer Spieler, sodass das Team im Mittelfeld dümpelt.

Auch am Sonntag weiß niemand vorher, wie das Team aussieht. Für die TT-Fans sind aber ganz sicher einige spielerische Leckerbissen dabei und für Peng Gao und Daniel Horlacher wieder  unberechenbare Gegner.

Nach der enttäuschenden Niederlage am letzten Wochenende  gegen den voraussichtlichen Meister Kornwestheim, steht der TTC nun punktgleich mit Kornwestheim auf Rang zwei, hat allerdings das schlechtere Satzverhältnis. Nur wenn Kornwestheim am letzten Spieltag noch einen Punkt abgibt, wird der TTC noch Meister. Deshalb will sich das Team nochmals  richtig reinhängen und sich auch bei den vielen Zuschauern für die die tolle Saison bedanken.

Als Tabellenzweiter muss das Team Mitte Mai noch in eine Relegationsrunde gegen die TSG Offenburg und den ESV Weil um noch den Oberliga-Aufstieg zu schaffen. Vorher allerdings steht noch das Hohenloher Bezirkspokalfinale am Samstag 3. Mai gegen den Oberligisten SpVgg Satteldorf auf dem Programm. Dabei kann bereits die Oberliga-Tauglichkeit getestet werden.
Das TTC-Team kann in folg. Aufstellung antreten:  Peng Gao, Daniel Horlacher, Ferenc Majer,  Pascal Köhler, Jörn Diemer, Klaus Mack, Fabian Juhasz und Nick Westendorf.

Zum Spitzenspiel der Verbandsliga war der TTC Gnadental zu Gast beim SV Salamander Kornwestheim. Die Vorzeichen waren klar: Bei Sieg oder Unentschieden wäre den Gnadentalern die Meisterschaft fast nicht mehr zu nehmen gewesen, während bei einer Niederlage den Kornwestheimern die Meisterschaft wohl sicher wäre. In der kleinen emotionsgeladenen Kornwestheimer Sporthalle wurde schon vom ersten Ballwechsel klar das dies ein lautstarker Abend wird vor gut gefüllter Kulisse.

Die Eingangsdoppel begannen denkbar ungünstig, da Gao/Mack als Einserdoppel mit 1:3 gegen das gegnerische Zweierdoppel Domagala/Krammer unterlagen und auch Horlacher konnten trotz sehr knapper 2:3 Niederlage gegen das gegnerische Einserdoppel Steinle/Bischof nicht gewinnen. Dank dem 5-Satz Sieg von Majer/Diemer über Blagojevic/Beckmann blieb man zumindest in Schlagdistanz. Peng Gao konnte gegen den polnischen Spielertrainer Roman Domagala ein deutliches 3:0 für sich verbuchen, während Daniel Horlacher kurz vor der ersten Überraschung gegen David Steinle stand und schon mit 2:0 und 9:5 führte. Leider verlor er den dritten und vierten Satz jeweils in der Verlängerung und konnte im Entscheidungssatz nicht mehr den druckvollen Topspins Steinles standhalten. Im mittleren Paarkreuz zeigte Pascal Köhler eine starke Leistung bei seinem 3:0-Erfolg über Bernd Bischof. Ferenc Majer konnte in einem sehenswerten Spiel einen Matchball nicht verwerten und verlor mit 2:3. Mannschaftskapitän konnte gegen den besten Spieler des hinteren Paarkreuzes ( Thomas Krammer ) nicht bestehen und verlor 0:3. Jörn Diemer bestätigte anfangs seine gute Form und verlor nach Kampf gegen Kevin Beckmann mit 1:3. Im vorderen Paarkreuz konnte Horlacher gegen Domagala gewinnen während im Spitzenspiel des Abends Gao über die volle Distanz gehen musste um den stark aufspielenden Steinle und seine druckvollen Topspins doch noch in Schach zu halten und 3:2 zu gewinnen. Im mittleren Paarkreuz musste sich Majer wieder knapp im fünften Satz gegen Bischof geschlagen geben und auch Köhler verlor in einem knappen Match gegen Blagojevic mit 1:3, dabei verlor er alle drei Sätze in der Verlängerung.

Dadurch benötigte Kornwestheim nur noch einen Einzelpunkt, dieser folgte leider im darauffolgenden Einzel von Krammer gegen Diemer bei seinem 3:1. Damit ist die Meisterschaft und der damit verbundene direkte Aufstieg wahrscheinlich nicht mehr zu erreichen, dies änderte auch der am Sonntag erreichte 9:4-Sieg über Eislingen nichts. Die Punkte gegen Eislingen holten Horlacher/Köhler im Doppel, sowie je 2 Einzelsiege durch Daniel Horlacher, Ferenc Majer, Pascal Köhler und Jörn Diemer. Die Youngsters Fabian Juhasz und Nick Westendorf konnten in diesem Spiel leider nicht gewinnen, konnten aber weiterhin wertvolle Erfahrungen sammeln.

Nun heißt es sich beim letzten Heimspiel dieser Runde gegen Plüderhausen sich bei den Zuschauern für die tolle Unterstützung mit einem Sieg noch einmal zu bedanken und sich dann auf die anstehende Relegation vorzubereiten.

Beim TSV Untereisesheim, dem Tabellenletzten der Bezirksliga nachdem Eintracht Beilstein zurückgezogen hat, erwartete man eigentlich einen klaren Sieg. Auch wenn Taso Mavromichalis verhindert war. So kam Vincent Rothacker zu seinen ersten Einsatz und musste mit Florian Saljani zusammen im Doppel gegen Hadlaczky/Arpogaus gleich den ersten Punkt abgeben. Luca Veyel und Jona Christ, besser eingespielt, gewannen klar gegen Pfitzenmaier/Heinzelmann. In den anschließenden Einzel tat sich zunächst Luca gegen Hadlaczky schwer und konnte lediglich den ersten Satz verbuchen. Florian ließ Arbogaus wie erwartet keine Chance. Ebenso konnte Vincent gegen Pfitzenmaier überzeugen. Jona Christ gegen Heinzelmann hatte seinen Gegner zunächst sicher im Griff, war dann jedoch unkonzentriert und hatte im 5. Satz das Nachsehen. Zwischenstand 3:3. Florian ließ gegen Hadlaczky wiederum keine Zweifel aufkommen und auch Luca zeigte beim 3:1 gegen Arpogaus die besseren Nerven und Topspins. Auch Jona machte es dann gegen Pfitzenmaier besser und holte den Siegpunkt. Am Samstag 13 Uhr kommt die TSG Heilbronn IV nach Michelfeld. Ziel wird es sein, mit einem Sieg den erreichten 4. Platz zu sichern.

Das große Verbandsliga-Finale in Kornwestheim am Samstag. Am Sonntag kommt Eislingen nach Michelfeld.

Hohe Anspannung herrscht sowohl in Gnadental als auch in Kornwestheim, vor dem spannenden Finale um die Meisterschaft in der Württembergischen Verbandsliga. Die TTC-Fans treffen sich um 17.30 Uhr an der Michelfelder Steinäckerhalle zur gemeinsamen Abfahrt. Beide Teams werden in bester Besetzung antreten. Wie schon der Ausgang des Hinspiels zeigte (8:8), sind auch dieses mal beide Mannschaften auf Augenhöhe. Kaum eine der 16 entscheidenden Begegnungen hat einen klaren Favoriten. Die Gnadentaler führen die Tabelle weiterhin ungeschlagen mit zwei Punkten Vorsprung vor Kornwestheim an. Daher reicht dem TTC-Sextett bereits ein Unentschieden zur Meisterschaft, sofern die beiden letzten Saisonspiele gegen Eislingen und Plüderhausen gewonnen werden. Bei einem Gnadentaler Sieg können definitiv schon die Sektkorken knallen. Bei einer Niederlage müssen die TTCler in die Relegationsspiele gegen die badischen Vereine ESV Weil und TSG Offenburg um doch noch in die Oberliga aufzusteigen.

Im vorderen Paarkreuz werden drei Siege von Peng Gao und Daniel Horlacher erwartet. In Kornwestheim warten der bärenstarke David Steinle und der unangenehme polnische Noppenspieler Roman Domagalla. Die Gnadentaler Ferenc Majer und Pascal Köhler können im mittleren Paarkreuz gegen gleichwertige Spieler alles gewinnen oder alles verlieren. Hier entscheidet sich sicherlich das Match. Im hinteren Paarkreuz stehen Jörn Diemer und Klaus Mack vor einer Herkulesaufgabe. Beide Gegner haben in der Rückrunde noch kein Spiel verloren. In der Vorrunde gelang es Pascal Köhler, dem SVK-Spieler Krammer die einzige Saison-Niederlage beizubringen. Jörn Diemer hofft seine blendende Buchenbach-Leistung wiederholen zu können.

Am Sonntag kommt der Tabellenletzte TSG Eislingen zu Besuch nach Michelfeld. Das Spiel wird natürlich, je nach Spielausgang in Kornwestheim unter ganz unterschiedlichen Ausgangsvoraussetzungen stattfinden. Mannschaftskapitän Klaus Mack will am Sonntag ebenfalls in Bestbesetzung antreten. Allerdings wird er seinen Stammplatz wieder an den 15-jährigen Youngster Nick Westendorf abtreten. Alles andere als ein klarer TTC-Sieg wäre eine Überraschung. Die Gnadentaler hoffen am Sonntag die Aufstiegsfeier mit den Fans machen zu können.