TTC Herren VIII gegen TSV Neuenstein V                                                                                                         Tim B. will im zweiten Einzel gerade gegen seinen Gegner S. Ostertag aufschlagen, als ein Schläger vom Nachbartisch in hohem Bogen mitten auf der Platte landet. Sein Gegenüber, vom Schreck erstarrt und ganz bleich, kann noch gar nicht fassen was da gerade abgeht. Alle schauen zum Nachbartisch. Dort steht Georg W. ….. ohne Schläger ! Was war passiert ? War es ein absichtlicher Schlägerwurf aus Frust ? Vom Präsidenten kann man sich so was nicht vorstellen, oder doch ? Kann der Schläger ihm auch beim Spiel aus der Hand gerutscht sein ? Der Flugbahn nach zu urteilen, könnte es dann nur bei der Ausführung eines RH-Topspin passiert sein. Georg W. und RH-Topspin ? Wie und aus welchem Grund es passierte wird sein Geheimnis bleiben.                                                         Übrigens gewinnt Tim B. sein Spiel gegen seinen traumatisierten Gegner auf überragender Weise im 5. Satz und verkürzt auf 3:8. Georg W. vermutlich von Schuldgefühlen geplagt, kann sich nicht mehr konzentrieren und verliert gegen M. Henke klar mit 0:3. Der freut sich über seinen Siegpunkt zum 3:9 für seine Mannschaft.

Zu seinem ersten Bezirksligaeinsatz kam der erst 11jährige Nico Mavromichalis für Jona Christ. Sehr motiviert spielte er mit Marcel Neidlein Doppel. Beide mussten sich jedoch knapp im 4. Satz Beck/Muliqi geschlagen geben. Luca Veyel/Taso Mavromichalis versäumten im Entscheidungssatz ebenfalls gegen Stavrakidis/Gligorov zu punkten. Ebenso im Einzel verpasste Taso gegen Savrakidis nachdem er einen 0:2 Satzrückstand aufgeholt hatte. Auch Luca gegen Gligorov unterlag nach engen Sätzen trotzdem 0:3. Nico spielte beim 0:3 beherzt, hatte aber bei knappen Sätzen auch noch nicht die nötige Ruhe. Dann gelang Marcel Neidlein mit besseren Nerven beim 3:1 gegen Muliqi der einzige, aber hoch verdiente Punkt für den TTC, bevor Luca gegen Stavrakidis beim 1:3 wiederum knappe Sätze verpasste. Am 1. Nov., 13:30 Uhr geht es in Michelfeld gegen die TSG 1860 Heilbronn III. Keine Frage, dass da die Trauben noch um einiges höher hängen.

Das Herrenteam des TTC Gnadental erwartet am Sonntag um 14 Uhr den badischen Mitaufsteiger DJK Offenburg.

Bereits am vierten Spieltag steht der TTC Gnadental vor einem vor entscheidenden Abstiegsduell. Der Mitaufsteiger aus Offenburg steht ebenso wie das Sextett um Peng Gao noch punktlos da. Deshalb muss am Sonntag unbedingt ein Sieg her, um vom Tabellenende weg zu kommen.

Beim Lokalderby in Satteldorf zeigten fast alle TTCler spielerisch eine aufsteigende Tendenz. Nur knapp wurde beim 7:9 der erste Saisonpunkt verpasst. Offenburg verlor eine Woche zuvor wesentlich deutlicher mit 4:9 gegen Satteldorf. Vielleicht ein kleiner Fingerzeig zu Gunsten der Gastgeber. Auch wenn der TTC wieder in kompletter Aufstellung antreten kann, wird das Spiel sicherlich äußerst spannend. Die Gnadentaler sind aufgrund der QTTR-Ranglistenwertung leicht favorisiert. Dies gilt auch für das vordere Paarkreuz Peng Gao und Daniel Horlacher, die drei bis vier Punkte beisteuern wollen. Mannschaftskapitän Klaus Mack wird diese Woche nochmals großes Augenmerk auf starke harmonische Doppelpaare legen um keine unnötigen Punkte zu verlieren.

Das TTC-Team kann in folgender Aufstellung antreten: Peng Gao, Daniel Horlacher, Ferenc Majer, Pascal Köhler, Jörn Diemer und Nick Westendorf

Wie erwartet entwickelte sich das Tischtennis-Oberliga-Derby zwischen Satteldorf und Gnadental wieder zu einem spannenden Krimi. Nahezu vier Stunden duellierten sich die besten Tischtennisspieler Hohenlohes um die Vorherrschaft in der Region. Nach einem 7:3-Zwischenstand bäumten sich die Gnadentaler nochmals auf und schafften noch fast den Ausgleich. Nach der 7:9-Niederlage steht der Aufsteiger derzeit auf dem letzten Tabellenplatz.

Der taktische Schachzug, Daniel Horlacher und Rückkehrer Lukas Petermann als drittes Doppel spielen zu lassen ging fast auf. Nur die Winzigkeit eines Netzballes entschied den fünften Satz beim 11:9 für die Satteldorfer Mangold/Alvandis. Da nur Gao/Westendorf für den TTC gewannen, stand es nach den drei Eingangsdoppeln 2:1 für Satteldorf. Im vorderen Paarkreuz behielt Peng Gao diesmal seine weiße Weste. Er besiegt zuerst Heiko Bärwald, danach auch den Favoriten Gabriel Stephan, der allerdings eine leichte Rückenverletzung hatte und sich sichtbar für seine erfolgreichen Doppeleinsätze "schonte". Das attraktivste Spiel des Tages präsentierten Daniel Horlacher gegen den Ex-TTCler Heiko Bärwald. Daniel Horlacher verlor beide Einzel, ebenso wie im mittleren Paarkreuz Pascal Köhler, der einen äußerst unglücklichen Tag erwischte. Besser machte es Ferenc Majer, der gegen einen völlig verzweifelten Michael Rapp am Ende glücklich gewann. Das hintere Paarkreuz des TTC überzeugte voll. Der 16-jährige Nick Westendorf spielte nahezu fehlerfrei und entzauberte die Satteldorfer Hellenschmidt und Alvanidis mit deutlichen 3:0 Siegen. Oberliga-Rückkehrer Lukas Petermann, er spielte für Jörn Diemer, brachte den TTC mit einem 3:2-Sieg kurz vor Ende noch auf 7:8 heran. Im Schlussdoppel gewannen dann die routinierten Satteldorfer Spitzenspieler Stephan und Bärwald mit 3:1 gegen das erstmals zusammenspielende TTC-Doppel Peng Gao und Nick Westendorf. Damit stand der knappe Satteldorfer Derbysieg fest.

Die Gnadentaler wollen am nächsten Sonntag um 14 Uhr dann gegen den badischen Mitaufsteiger DJK Offenburg den ersten Saisonsieg einfahren.

Die Damen des TTC Gnadental erkämpfen sich gegen den Absteiger aus Neckarsulm einen wohl verdienten Punkt. Da Ursula Schierle-Broecker und Anna-Lena Schmidt vorraussichtlich verletzungsbedingt noch ein paar Spiele ausfallen werden, wurden Tanja Mack und Nicole Wagner bei dieser Begegnung von Sonja Tulke und Sandra Christ unterstützt. Jedoch brachte auch eine Umstellung der Doppelpaarungen kein großes Glück, sodass man bereits nach den Doppelpaarungen 0:2 zurück lag. Das stark aufspielende vordere Paarkreuz des TTC sicherte das Remis. Mack und Wagner konnten beide jeweils alle 3 Begegnungen für sich entscheiden. Christ hatte Schwierigkeiten mit dem offensiven Spiel der Gäste, so dass sie leider ihre Begegnungen verlor. Tulke konnte nach 3 anstrengenden Spielen einen Punkt zum 7:7 Unentschieden beisteuern.

Der TTC hat in dieser Saison so viele Mannschaften, da verliert man schon fast den Überblick. 17 Spiele waren am Wochenende angesetzt. Ein Leckerbissen war das Spiel unserer 1. Herren in der Oberliga gegen Wöschbach. Tischtennis auf allerhöchstem Niveau. Die Oberliga ist kein Vergleich zur letztjährigen Verbandsligasaison. Die Gegner und die Liga ist in diesem Jahr unglaublich stark. Für uns wird es ein Jahr im Abstiegskampf, aber das macht nichts. Die Heimspiele sind spannender und spektakulärer als je zuvor. Vor allem das vordere Paarkreuz mit Peng Gao und Daniel Horlacher hat in den ersten beiden Heimspielen mit unglaublichen Ballwechseln für viel Stimmung gesorgt.

Beim Heimspielabend am Samstag Abend konnten alle Mannschaften hohe Siege einfahren. Die Herren 6 gewinnen mit 9:0 gegen Comburg, die Herren 2 siegen im ersten Bezirksligaspiel mit 9:1 gegen Neuenstein, die Herren 8 fegen Adolzfurt mit 9:2 von den Tischen und die Damen 3 gewinnen 8:1 gegen Kottspiel.

Es läuft - TTC'ler so kann es weiter gehen.