Nach dem verdienten Punktgewinn in Untertürkheim fahren die Herren des TTC Gnadental mit großer Zuversicht zum Tabellennachbarn nach Neckarbischofsheim.
 
Am Samstag will die Tischtennis-Oberligamannschaft des TTC Gnadental unbedingt einen weiteren Sieg gegen den Abstieg einfahren. Obwohl die Badener 4 Punkte mehr auf dem Konto haben, stehen die Chancen gut. Bereits das Hinspiel konnte der TTC klar mit 9:3 für sich entscheiden.
Valeriy Rakov und Daniel Horlacher wollen ihre beiden tschechischen Rivalen Milan Kacnik und Michal Pavolka, wie bereits in der Vorrunde, in die Schranken weisen. Das mittlere Paarkreuz des TTC mit Lukas Kramer und Florian Saljani ist in der Rückrunde ebenfalls in gute Verfassung. Beide wollen ihre Vorrunden-Niederlagen ausbügeln. Im hinteren Paarkreuz ist Lukas Petermann an Bord. Für Klaus Mack muss krankheitsbedingt ein Spieler der zweiten Mannschaft aufrücken.
Kapitän Klaus Mack tippt auf einen knappen 9:7 Sieg um den Anschluss zum Mittelfeld zu halten. 

Die TTC-Aufstellung: Valeriy Rakov, Daniel Horlacher, Lukas Kramer, Florian Saljani, Lukas Petermann und ein Ersatzmann aus der 2. Mannschaft

Nach einem fast 4-stündigen Krimi gelang der ersten Herrenmannschaft des TTC Gnadental ein enorm wichtiger Punktgewinn beim favorisierten Team des TB Untertürkheim.

In den Anfangsdoppeln startete der TTC mit 2:1 Spielen. Valeriy Rakov und Florian Saljani gewannen gegen die beiden Ungarn Zsolt Szabo und Attila Vajda im fünften Satz, Daniel Horlacher und Klaus Mack hielten die beiden Abwehrspieler Petar Dordevic und Oljeg Basaric in 4 Sätzen in Schach.
Lediglich Lukas Kramer und Lukas Petermann mussten dem rumänischen Altinternationalen Vasile Florea und dessen Partner Ferry Kapic in 5 Sätzen zum Sieg gratulieren.

Im vorderen Paarkreuz dann eine Punkteteilung. Daniel Horlacher konnte die trickreichen Aufschläge von Florea nicht entschärfen und war in 3 Sätzen chancenlos. Spitzenmann Valeriy Rakov konnte gleichzeitig in einem engen Match den kampfstarken Szabo niederringen.
Im mittleren Paarkreuz gab es ebenfalls eine Punkteteilung. Der an diesem Tag überragende Florian Saljani hatte nur im ersten Satz Probleme mit dem Abwehrspiel des Serben Basaric. Lukas Kramer musste sich dem druckvollen Topspinspiel des Ungarn Vajda beugen. Nach den Spielen im hinteren Paarkreuz gingen die Gastgeber aus Untertürkheim erstmals in Führung. Lukas Petermann konnte eine 7:0 - Führung im 5. Satz gegen Kapic nicht ins Ziel retten, da er nach ein paar Fehlern zum Ende des Spiels hin zu hastig agierte. Klaus Mack musste dem Abwehrer Dordevic gratulieren.
Nachdem Valeriy Rakov trotz guter Leistung im Spitzeneinzel in 5 Sätzen gegen Florea verlor, drohten die TTC-Herren den Anschluss zu verlieren. Daniel Horlacher brachte die Gäste mit einem klaren 3-Satzsieg gegen Szabo wieder etwas ran. Lukas Kramer bezwang den Abwehrer Basaric und daraufhin folgte eine Sternstunde des Youngsters Florian Saljani, der dem spielstarken Vajda Paroli bot, sich in den Sätzen 4 und 5 immer wieder mit enormem Kampfgeist und Siegeswille auch aus vermeintlich aussichtslosen Situationen befreite und den Ungarn in 5 Sätzen niederrang. Erneute Führung also für den TTC.
Im hinteren Paarkreuz gelang anschließend jedoch kein Punktgewinn mehr. Klaus Mack verlor in 5 Sätzen gegen Kapic, Lukas Petermann in 4 Sätzen gegen Dordevic.

Somit kam es zum Schlussdoppel zwischen Valeriy Rakov und Florian Saljani und Dordevic/Basaric. In einem Spiel auf Messers Schneide zeigten Rakov und Saljani ein ganz starkes Match gegen die beiden Abwehrkünstler. Saljani bereitete mit sicheren Topspins vor und Rakov vollendete häufig mit knallharten Vorhandtopspins. In 5 Sätzen rangen die Beiden ihre Gegner nieder und der Jubel im TTC-Lager brach hervor.

Ein wichtiger Punktgewinn im Abstiegskampf. Jetzt hat der TTC ein freies Wochenende vor sich, bevor er sich in der Woche darauf mit dem  heimstarken Tabellennachbarn aus Neckarbischofsheim messen wird.

Obwohl drei Spieler in die Herren 7 aufrücken mussten und unsere neue Nummer 1, Hartmut Ruffer fehlte, gelang am Samstag ein deutlicher 9:5-Sieg, der noch deutlicher aus gefallen wäre, wenn nicht Matthias, Michael und Thomas ihre 5-Satz-Spiele abgegeben hätten. Drei Doppelsiege zum Start gelingen auch nicht jeden Tag. Balb/Müller, Sommer/Schmelzle und Scherer/D.Schmitzl gewannen sicher. Das vordere Paarkreuz Matthias Scherer und Michael Sommer konnte angesichts ihrer starken Gegner keine Punkte beisteuern. Die sechs Einzelpunkte steuerten dann Thomas Balb und Daniel Schmitzl (je 1Sieg) sowie Stefan Müller und Klaus Schmelzle mit je zwei Siegen bei.

Das Team steht nun mit 6:16 Punkten auf Rang 7 der Kreisliga C4.

Gegen den Tabellennachbarn aus Westheim musste die vierte Mannschaft leider auf drei Stammspieler verzichten. Zum Glück hatte an diesem Tag die FÜnfte kein Spiel, sodass Karl und Hans Jürgen in die Presche sprangen.
Bereits nach den Doppeln lag der TTC mit 1:2 zurück. Das Bild änderte sich im ersten Durchgang nicht. Karl konnte mit einem starken Spiel einen Punkt zum Zwischenstand von 3:5 beitragen. Im zweiten Durchgang wurden in der Mitte durch Christian und Karl-Heinz überraschend zwei Siege errungen. Das ermöglichte beim Stand von 7:8 die Chance zu einem Unentschieden durch einen Sieg im Schlussdoppel. Dieses endete denkbar knapp mit einem Sieg für Buenyamin und Jochen mit 16:14 im fünften Satz.

Am Sonntag muss die Tischtennis-Oberligamannschaft des TTC Gnadental zum ewigen Rivalen TB Untertürkheim reisen.

Der TTC startete letztes Wochenende mit einer klaren 2:9-Niederlage beim Tabellenführer Birkmannsweiler und mit einem enorm wichtigen 9:1-Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Kirchheim. Die TTCler stehen trotz des Sieges mit 6:16 Punkten noch immer auf dem Relegationsplatz 8 und schweben in Abstiegsgefahr. Alle TTCler lieferten gegen Kirchheim eine überragende Leistung ab. Wenn das Sextett auch am Sonntag diese Höchstleistung abrufen kann, dann muss man auch vor den Gastgebern keine Angst haben. Das Hinspiel in Michelfeld gewann die TBU deutlich. Untertürkheim schloss die Vorrunde mit einem erfreulichen dritten Tabellenplatz ab, hat aber mit dem Aufstieg nichts mehr zu tun.

Im vorderen Paarkreuz warten auf die TTCler Valeriy Rakov (Bilanz 13:9) und Daniel Horlacher (10:10), der Rumäne Vasile Florea, sowie der von Beiden durchaus schlagbare Ungar Zsolt Szabo. Florea ist nach Peng Gao der zweitbeste Oberligaspieler.
Im mittleren Paarkreuz müssen sich die Gnadentaler Lukas Kramer (12:6) und Florian Saljani (3:14) mit den spielstarken Attila Vajda und mit dem Noppenspieler Oljeg Basaric auseinandersetzen. Der schon seit 30 Jahren in Untertürkheim spielende Defensivkünstler Basaric zählt nicht zu den Lieblingsspielern der Gnadentaler. Er bringt seine Gegenspieler oft zur Verzweiflung. Lukas Petermann (7:9) ist in der Rückrunde noch ungeschlagen und will seinen Aufwärtstrend mit zwei Siegen in der Stuttgarter Vorstadt fortsetzen. Auch Kapitän Klaus Mack (2:10) hat auf Position sechs, ebenfalls Siegchancen gegen seine routinierten Gegner Dordevic und Kapic. Die drei gewonnenen Doppel gegen Kirchheim machen großen Mut für Sonntag. Doch die Gastgeber können drei eingespielte Doppel, alle mit positiver Bilanz, vorweisen.

Kapitän Klaus Mack tippt auf einen knappen 9:7 Sieg um den Anschluss zum Mittelfeld zu halten.
Die TTC-Aufstellung mit Bestbesetzung: Valeriy Rakov, Daniel Horlacher, Lukas Kramer, Florian Saljani, Lukas Petermann und Klaus Mack

Ein sehr erfolgreicher Rückrundenauftakt gelang der 1. Damenmannschaft des TTC Gnadental am Wochenende. Gleich zu Beginn der Saison konnten die Damen beim Doppelspieltag an ihre hervorragende Leistung aus der Vorrunde anknüpfen.

Am Samstag waren die TTC-Damen zu Gast beim punktlosen Tabellenletzten SC Berg. Die Gnadentalerinnen starteten optimal in diese Partie und konnten in den Eingangsdoppeln gleich zweimal Punkten. Sowohl Gabriela Mazzarella-Stan/ Nicole Wagner als auch Tanja Mack/Anna-Lena Schmidt bezwangen ihre Doppelgegnerinnen jeweils mit 3:1 Sätzen. Im ersten Einzeldurchgang lief es ebenso optimal, sodass alle vier Gnadentalerinnen Punkten konnten. Im vorderen Paarkreuz kämpfte sich Nicole Wagner gegen ihre Gegenerin Hoffmann in den Entscheidungssatz und gewann am Ende verdient mit 3:2 Sätzen. Gabriela Mazzarella-Stan gewann souverän mit 3:0 Sätzen gegen Ziegler. Im hinteren Paarkreuz hatten Tanja Mack und Anna-Lena Schmidt keine Probleme und gewannen beide ihre Einzel souverän mit 3:0 Sätzen. Somit führten die Gnadentalerinnen nach dem ersten Durchgang mit 6:0 Punkten gegen den SC Berg. Im zweiten Durchgang gab es im vorderen Paarkreuz eine Punkteteilung. Mazzarella-Stan gewann souverän gegen Hoffmann. Wagner musste sich gegen Ziegler geschlagen geben. Nach einem Zwischenstand von 7:1 musste Mack gegen Pflug antreten und machte mit ihrem Sieg gegen Pflug den 8:1 Gesamtsieg der Gnadentalerinnen gegen Berg perfekt.

Am Sonntag waren dann die Tischtennis Damen vom VFR Altenmünster in Michelfeld zum Hohenloher Derby zu Gast. Dieses Mal fanden die Gnadentalerinnen nicht sofort in die Partie und verloren beide Doppel mit 1:3. Anschließend konnten sie im ersten Durchgang allerdings das Blatt wenden und durch vier Einzelsiege die 4:2 Führung ausbauen. Mazzarella-Stan, Wagner und Schmidt gewannen jeweils souverän mit 3:0 Sätzen. Schmidt kämpfte sich gegen Ludwig ins Spiel und gewann nach 1:2 Rückstand verdient im 5. Satz. Im zweiten Durchgang mussten sich dann Mazzarella-Stan, Wagner und Mack jeweils mit 1:3 Sätzen geschlagen geben. Lediglich Schmidt gewann souverän mit 3:0 und glich somit zum 5:5 Zwischenstand aus. Im Paarkreuz-Übergreifenden Durchgang bezwang Mack nach spektakulären Ballwechseln Altenmünsters Nummer 1, Frankziska Fruh. Anschließend konnten Mazzarella-Stan und Wagner jeweils ihrer Favoritenrolle gerecht werden und mit ihren Siegen den 8:5 Endstand erspielen.