Dieses Jahr bahnt sich eine erfolgreiche Pokalsaison an. Alle gestarteten TTC-Teams stehen erfolgreich im Viertelfinale des Hohenloher Pokals. Bis Ende Februar stehen die Halbfinalisten fest. Alle Teams haben schlagbare Gegner und gute Aussichten.

Durch einen umkämpften aber verdienten Sieg gegen den TSV Niedernhall konnten sich unsere Bezirksliga-Jungs die Chance auf den Klassenerhalt wahren.

Zum Rückrundenauftakt fuhr man mit Rückkehrerin Ursula Schierle-Broecker und mit neuer Motivation zum Tabellendritten aus Altenmünster, gegen welchen man in der Vorrunde den einzigen Sieg einfahren konnte.

Nachdem uns Luca Veyel nicht mehr zur Verfügung stand, konnte kein Punkt mehr gegen den Abstieg eingespielt werden, so dass unsere Jungs sich derzeit auf dem vorletzten Platz der Bezirksliga befinden. In die Rückrunde gehen wir mit Taso Mavromichalis, Marcel Neidlein, Jonathan Christ und Damian Boll unserer Verstärkung vom TSV Vellberg. Im ersten Spiel ging es zum Tabellenletzten TSB Horkheim. Um die theoretische Chance auf einen Klassenerhalt zu wahren, war ein Sieg Pflicht.

Durch die großen Meisterschaftserfolge der letzten Saison, startete der TTC logischerweise mit vielen Aufsteigern in die neue Saison. Damit ging man davon aus, eher an den Klassenerhalt denken zu müssen.

Dennoch gab es, teilweise überraschend, fünf Herbstmeistertitel, sowie jeweils zwei Zweite und Dritte Plätze. Dabei streben die Herren2, die Herren4 und das Landesliga-Mädchen-Team den Durchmarsch an. Besonders erfreulich sind auch die erfreulichen Halbzeittitel der Damen 3 und Herren 3. Herzlichen Glückwunsch dazu.Die Damen 2 und Herren 5 haben mit ihrem derzeit zweiten Platz in der Rückrunde noch glänzende Meisterschaftschancen.

Im Gegensatz dazu haben unsere Aushängeschilder Damen 1, Herren 1 und Jungen 1 noch sehr viel "Aufholpotenzial". Alle drei Teams stehen derzeit auf Abstiegsplätzen. Am leichtesten dürften sich die Damen in Richtung Mittelfeld verabschieden, sobald Anna-Lena und Ursula wieder fit sind. Die Oberliga-Herren brauchen in der Rückrunde das fehlende Quäntchen Glück, das ihnen in der Vorrunde gänzlich fehlte. Immerhin war man bei fünf Spielen ganz nah dran am Sieg. Auch den Jungen1 fehlte meist nur ein Pünktchen.

Aber Rettung ist in Sicht -> Boll kommt nach Gnadental ! - Leider nicht Timo Boll - wir freuen uns aber genauso über den 16-jährigen Damian Boll aus Vellberg, der in der Jungen 2 aufgestellt wird. Die vielen sehr jungen TTC-Jugendmannschaften haben in der Vorrunde gegen meist viel ältere Spieler aufsteigende Tendenz gezeigt und hoffen in der Rückrunde weitere Erfolge zu erzielen. Die Mädchen2 werden nach ihrem Abstieg den sofortigen Wiederaufstig anstreben. KS

Die Dramaturgie hätte nicht besser sein können. Vor dem letzten Spieltag der Vorrunde stand unsere vierte Herrenmannschaft mit 14:0 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Den ersten Tabellenplatz belegte Kottspiel, die ebenso noch verlustpunktfrei waren. Am letzten Spieltag der Vorrunde trafen beiden Mannschaften im direkten Duell um den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters gegeneinander an.

Es entwickelte sich wie erwaretet eine enge Partie. Dank eines knappen Sieges von Dominik Kriulin und Wilfried Schmitzl ging man aus den Doppeln mit dem erhofften 2:1 Vorsprung heraus. Diesen Schwung konnten man allerdings nicht in die Einzel mitnehmen. Lediglich Marcus Schöpflin gewann sein Spiel im vorderen Paarkreuz, die restlichen Punkte aus dem vorderen und mittleren Paarkrezu gingen alle nach Kottspiel. Aus einem 2:1 Vorsprung wurde so ein 3:4 Rückstand. Auf Wilfried Schmitzl und Rolf Rothacker war im hinteren Paarkreuz wie schon die ganze Saison über verlass. Mit zwei Punkten starteten sie eine Gnadentaler Serie von insgesamt fünf Einzelsiegen in Folge. Mit der 8:4 Führung im Rücken fühlte sich der ein oder andere vielleicht schon zu sicher. Nach der Niederlage von Dominik Kriulin war es am hintere Paarkreuz den Siegpunkt einzufahren. Parallel kämpften sich beide über fünf Sätze, die jeweils in die Verlängerung gingen. Während Rolf Rothacker in dieser verlor konnte Wilfried Schmitzl den Siegpunkt zum 9:6 einfahren.

Vor der Runde hätte keiner aus der Mannschaft, die erst im letzten Jahr in die Kreisliga B aufgestiegen ist,  an die Herbstmeisterschaft geglaubt. Das man die Vorrunde nun sogar ohne Punktverlust überstanden hat ist umso bemerkenswerter. Nun gilt es diese Leistung in der Rückrunde zu bestätigen.