Im zweiten Auswärtsspiel dieser Saison ging der SV Salamander Kornwestheim als klarer Favorit an die Platten. Nicht ganz in Topbesetzung trat Kornwestheim an, es fehlte aus beruflichen Gründen die Nummer 3. Auch der TTC spielte ohne seine Nummer 5, Jörn Diemer. Dafür bekam der Youngster Florian Saljani seinen ersten Oberligaeinsatz. Und dieses Debut wird nach einem spektakulären Doppel-Duell lange im Gedächtnis bleiben.

Nachdem in den Eingangsdoppeln Peng Gao mit Nick Westendorf das Zweierdoppel mit 3:1 von der Platte schickten, mussten Ferenc Majer mit Pascal Köhler dem Spitzendoppel des Gastgebers neidlos gratulieren. Im anschließenden Dreierdoppel schafften Daniel Horlacher (Nummer 2) mit Ersatzspieler Florian Saljani das Kunststück, nach 0:2-Satzrückstand und 5:10 im dritten Satz, ihren Kampfgeist nochmals auszupacken, fünf Matchbälle abzuwehren und dieses Spiel noch zu einem 3:2-Erfolg zu drehen. Somit stand es vor den Einzelpartien wie erhofft 2:1 für den TTC.

Hochkonzentriert gingen TTC-Spitzenspieler Gao und Horlacher in ihre Partien, mussten aber beide an diesem Tag gleich im ersten Durchgang den Sieg ihren Gegnern (Gao-Steinle 1:3, Horlacher-Sel 0:3) überlassen. Im mittleren Paarkreuz teilte man sich die Punkte. Routinier Ferenc Majer überzeugte mit tollen Ballwechseln und gewann verdient mit 3:1 gegen Bischoff, während Pascal Köhler in einer heiß umkämpften Partie gegen den ehemaligen Deutschen Seniorenmeister Domagala mit 1:3 das Nachsehen hatte. Zwischenstand somit 4:3 für das Kornwestheimer Team. Nun folgten die Einzelpartien der Gnadentaler Nachwuchstalente. Saljani begann furios, holte sich den ersten Satz mit 11:4, musste dann aber die nächsten drei Sätze seinem Gegenüber Toth überlassen. Ausnahmetalent Westendorf zeigte anschließend einmal mehr, dass er in der Oberliga angekommen ist und verlor sein Match denkbar knapp mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen Beckmann.

Nun kam es zum Spitzenduell zwischen Kornwestheims neuer Nummer 1, Zsolt Sel, und Gnadentals Abwehrkünstler Peng Gao. Gleich im ersten Satz sahen begeisterte Zuschauer immer wieder Tischtennissport auf höchstem Niveau. Am Ende konnte ein 3:1-Satzerfolg (11:8, 11:8, 10:12,11:9) in den Spielbogen für den TTC eingetragen werden, da Gao im entscheidenden Moment wie so oft das richtige Rezept fand. Damit stand es nun 4:6 aus Gnadentaler Sicht. Gleichzeitig spielte am Nebentisch Horlacher gegen Gao-Bezwinger Steinle. Erst im dritten Satz war es ein Duell auf Augenhöhe, doch der Kornwestheimer gewann auch diesen mit 12:10 und baute damit den Vorsprung für sein Team weiter aus. Nun war das mittlere Paarkreuz an der Reihe. Während Gnadentals Senior Majer von einem agressiv spielenden Domagala mit 0:3 von der Platte geschickt wurde, kam auch der 20jährige Köhler trotz einer 2:0-Satzführung gegen Bischoff doch noch auf die Verliererstraße (11:8, 11:8, 6:11, 9:11, 5:11) und beendete die Auswärtspartie nach einer Gesamtspielzeit von 214 Minuten. Endstand somit 9:4 für den Gastgeber SV Salamander Kornwestheim, der sich damit zunächst einmal auf Tabellenplatz 3 wiederfindet.

Für die Gnadentaler ist das Traumziel Klassenerhalt trotz erneuter Niederlage weiterhin zu erreichen. Schon mit einem Heimsieg im nächsten Spiel gegen Donzdorf ist es möglich den derzeitigen Abstiegsplatz zu verlassen und damit das Abenteuer Oberliga fortzusetzen.

Mit dem 9:2-Sieg gegen Vellberg3 gelang der 7. Herrenmannschaft nun der dritte Sieg hintereinander. Zuvor wurden schon Michelbach und Bühlertan klar geschlagen.Hans Maiterth und Dieter Juhasz sind bisher noch ungeschlagen. Auch Uwe Westendorf hat im vorderen Paarkreuz eine tolle 6:2-Bilanz.Die weiteren Punkte steuerten Jun Lu, Michael Sommer, Klaus Schmelzle, Hermann Philipp und Tim baumann bei.Das näcshte Heimspiel am 1.11. gegen Westheim wird sicherlich wieder eine spannende Angelegenheit. KS

Schlechte Erinnerungen begleiten die Gnadentaler TT-Cracks beim heutigen Auswärtsspiel um 19 Uhr in Kornwestheim. Verlor man doch im Frühjahr das alles entscheidende Meisterschaftsspiel gegen den späteren Meister mit 5:9. Als Vizemeister konnte sich der TTC dann doch noch für die Oberliga qualifizieren.

Beim erneuten Aufeinandertreffen sind die Kornwestheimer deutlich favorisiert. Die Gastgeber sind mit 4:2 Punkten in die Oberliga gestartet. Die TTCler haben am vergangenen Sonntag nach drei Niederlagen den ersten Sieg gefeiert. Der Gnadentaler 9:5 Sieg gegen Offenburg war schon deshalb bemerkenswert, weil sich alle Spieler mit einem Einzelsieg beteiligt haben. Auch das Nervenkostüm scheint gut sortiert zu sein, weil alle Fünfsatz-Spiele gewonnen werden konnten.

Das Kornwestheimer Sextett ist von Platte 1 bis 6 deutlich stärker besetzt. Es gilt also noch eine "Schippe" drauf zulegen. Für Peng Gao und Daniel Horlacher wird vor allem deren neue Nummer Eins, der Serbe Zolt Sel ein harte Nuss. Seine 5:1-Saisonbilanz drückt dies eindrucksvoll aus. Auch der ehemalige Jugendnationalspieler David Steinle und Andreas Escher als Nummer 2 und 3 werden nur in Bestform zu schlagen sein. Nur mit einer kompakten Mannschaftsleistung kann der TTC auf eine Überraschung hoffen. Mannschaftsführer Klaus Mack kann sein stärkstes Team aufbieten und hofft auf die neuen effizienten TTC-Doppelpaarungen.

Die TTC-Aufstellung am Samstag: Peng Gao, Daniel Horlacher, Ferenc Majer, Pascal Köhler, Jörn Diemer und Nick Westendorf.

TTC Herren VIII gegen TSV Neuenstein V                                                                                                         Tim B. will im zweiten Einzel gerade gegen seinen Gegner S. Ostertag aufschlagen, als ein Schläger vom Nachbartisch in hohem Bogen mitten auf der Platte landet. Sein Gegenüber, vom Schreck erstarrt und ganz bleich, kann noch gar nicht fassen was da gerade abgeht. Alle schauen zum Nachbartisch. Dort steht Georg W. ….. ohne Schläger ! Was war passiert ? War es ein absichtlicher Schlägerwurf aus Frust ? Vom Präsidenten kann man sich so was nicht vorstellen, oder doch ? Kann der Schläger ihm auch beim Spiel aus der Hand gerutscht sein ? Der Flugbahn nach zu urteilen, könnte es dann nur bei der Ausführung eines RH-Topspin passiert sein. Georg W. und RH-Topspin ? Wie und aus welchem Grund es passierte wird sein Geheimnis bleiben.                                                         Übrigens gewinnt Tim B. sein Spiel gegen seinen traumatisierten Gegner auf überragender Weise im 5. Satz und verkürzt auf 3:8. Georg W. vermutlich von Schuldgefühlen geplagt, kann sich nicht mehr konzentrieren und verliert gegen M. Henke klar mit 0:3. Der freut sich über seinen Siegpunkt zum 3:9 für seine Mannschaft.

Zu seinem ersten Bezirksligaeinsatz kam der erst 11jährige Nico Mavromichalis für Jona Christ. Sehr motiviert spielte er mit Marcel Neidlein Doppel. Beide mussten sich jedoch knapp im 4. Satz Beck/Muliqi geschlagen geben. Luca Veyel/Taso Mavromichalis versäumten im Entscheidungssatz ebenfalls gegen Stavrakidis/Gligorov zu punkten. Ebenso im Einzel verpasste Taso gegen Savrakidis nachdem er einen 0:2 Satzrückstand aufgeholt hatte. Auch Luca gegen Gligorov unterlag nach engen Sätzen trotzdem 0:3. Nico spielte beim 0:3 beherzt, hatte aber bei knappen Sätzen auch noch nicht die nötige Ruhe. Dann gelang Marcel Neidlein mit besseren Nerven beim 3:1 gegen Muliqi der einzige, aber hoch verdiente Punkt für den TTC, bevor Luca gegen Stavrakidis beim 1:3 wiederum knappe Sätze verpasste. Am 1. Nov., 13:30 Uhr geht es in Michelfeld gegen die TSG 1860 Heilbronn III. Keine Frage, dass da die Trauben noch um einiges höher hängen.

Das Herrenteam des TTC Gnadental erwartet am Sonntag um 14 Uhr den badischen Mitaufsteiger DJK Offenburg.

Bereits am vierten Spieltag steht der TTC Gnadental vor einem vor entscheidenden Abstiegsduell. Der Mitaufsteiger aus Offenburg steht ebenso wie das Sextett um Peng Gao noch punktlos da. Deshalb muss am Sonntag unbedingt ein Sieg her, um vom Tabellenende weg zu kommen.

Beim Lokalderby in Satteldorf zeigten fast alle TTCler spielerisch eine aufsteigende Tendenz. Nur knapp wurde beim 7:9 der erste Saisonpunkt verpasst. Offenburg verlor eine Woche zuvor wesentlich deutlicher mit 4:9 gegen Satteldorf. Vielleicht ein kleiner Fingerzeig zu Gunsten der Gastgeber. Auch wenn der TTC wieder in kompletter Aufstellung antreten kann, wird das Spiel sicherlich äußerst spannend. Die Gnadentaler sind aufgrund der QTTR-Ranglistenwertung leicht favorisiert. Dies gilt auch für das vordere Paarkreuz Peng Gao und Daniel Horlacher, die drei bis vier Punkte beisteuern wollen. Mannschaftskapitän Klaus Mack wird diese Woche nochmals großes Augenmerk auf starke harmonische Doppelpaare legen um keine unnötigen Punkte zu verlieren.

Das TTC-Team kann in folgender Aufstellung antreten: Peng Gao, Daniel Horlacher, Ferenc Majer, Pascal Köhler, Jörn Diemer und Nick Westendorf