Am Sonntag um 15 Uhr erwarten die Tischtennis Oberligisten den Vorletzten TTG Kleinsteinbach/Singen. Gnadental steht momentan auf Platz 7 mit 9:17 Punkten. Nach zwei enorm wichtigen Rückrundensiegen gegen direkte Tabellennachbarn Kirchheim und Neckarbischofsheim kommt es am Sonntag zur nächsten scheinbar lösbaren Aufgabe. Die Pforzheimer Vorstädter gewannen in der Vorrunde noch in einer äußerst emotionalen Begegnung knapp mit 9:7. Inzwischen scheint sich das Sextett in der Auflösung zu befinden. In der Rückrunde schafften die Badener gerade mal 7 Einzelpunkte in 5 Begegnungen.

Die Nummer 1 Dejan Dujakovic ist seit Dezember als Nationaltrainer in Bahrain tätig. Ein weiterer Stammspieler pausiert in der Rückrunde aus Studiengründen. Somit scheint die Gelegenheit günstig am Sonntag zu einem Sieg zu kommen.
Im vorderen Paarkreuz warten auf die TTCler Valeriy Rakov und Daniel Horlacher immerhin mit Yannik Schwarz und Hai Nguyen noch zwei ernsthafte Gegner. Schwarz konnte in der Vorrunde von beiden nur ganz knapp bezwungen werden. Im mittleren und hinteren Paarkreuz müssen die Gnadentaler abwarten mit welchen Ersatzspieler die Gäste kommen. Der papierform anch sind alle schlagbar. Ein Gnadentaler Sieg ist gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten dringend notwendig für den Klassenerhalt und sicherlich auch machbar wenn alle Spieler ihre Bestleistung abrufen können und kein Leichtsinn aufkommt.

Die TTC-Aufstellung mit Bestbesetzung: Valery Rakov, Daniel Horlacher, Lukas Kramer, Florian Saljani, Lukas Petermann und Klaus Mack

Die sehr erfolgreichen Gnadentaler Frauen erwarten ebenfalls am Sonntag um 15 Uhr in der Sporthalle Michelfeld das Reserveteam der Stuttgarter Regionalligisten. Das TTC-Quartett ist als Vierter die Überraschung der Saison, hat aber am Wochenende krankheitsbedingt mit Ersatz beim Vorletzten Herrlingen verloren. Die Gäste aus Stuttgart haben zwei erfahrene Regionalligaspielerinnen in ihren Reihen. Wenn Anja Eichner und Nadine Brucker mit über 1600 QTTR-Punkten kommen, gibts hochklassiges Damen-Tischtennis, allerdings wird es schwer für das TTC-Quartett zum Sieg zu kommen. Die TTC- Spitzenspielerin Gabi Mazarella-Stan ist mit 7:1 Rückrundensiegen in bester Verfassung. Mannschaftsführerin Nicole wagner hofft in bester Startaufstellung auf die Wiederholung des Vorrundensiegs.

Die TTC-Aufstellung: Gabriela Mazzarella-Stan, Nicole Wagner, Tanja Mack und Anna-Lena Schmidt

Nachdem am Ende der Vorrunde fünf Siege und drei Niederlagen zu verzeichnen waren, konnte man auf einem nicht für möglich gehaltenen 4. Tabellenplatz bis zum Auftakt der Rückrunde überwintern.

Leider war wie schon beim Hinspiel, auch beim Auswärtsspiel gegen Steinheim/Murr kein Punktgewinn möglich, da die Gastgeberinnen ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht wurden. Das TTC-Quartett Sonja Tulke (1), Marion König, Karin Köhler(1) und Damaris Eckstein konnte an diesem Spieltag lediglich zwei Einzel für sich entscheiden.

Dennoch ist das Motto dieser Saison weiterhin aktuell: "TRAUMZIEL: MITTENDRIN STATT NUR DABEI!"

damen 2

Am Sonntag war die 1. Damenmannschaft des TTC Gnadental zu Gast beim TSV Herrlingen II. Da die Damen auf Mannschaftsführerin Tanja Mack verzichten mussten, reisten sie mit Ersatzspielerin Sonja Tulke an.

Bereits in den Eingangsdoppeln lief es nicht optimal. Gabriela Mazzarella-Stan/Nicole Wagner als auch Anna-Lena Schmidt/Sonja Tulke verloren beide ihre Doppel mit 0:3. Im ersten Einzeldurchgang wurden im vorderen und im hinteren Paarkreuz die Punkte geteilt. Gabriela Mazzarella-Stan gewann in einem spannenden 5-Satz-Spiel gegen Konrad, Nicole Wagner musste sich gegen gegen Karl geschlagen geben. Im hinteren Paarkreuz hatte Anna-Lena Schmidt gegen die unangenehm aufspielende Belagspielerin Ott keine Problem und gewann mit 3:0 Sätzen. Sonja Tulke musste ihrer locker aufspielenden Gegnerin Hamel gratulieren. Somit waren die Damen nach dem 1. Durchgang bereits mit 2:4 im Rückstand. Im zweiten Durchgang konnte das vordere Paarkreuz doppelt Punkten. Mazzarella-Stan und Wagner bezwangen jeweils ihre Gegnerinnen und glichen zum 4:4 Zwischenstand aus. Schmidt gewann souverän gegen Hamel und brachte durch ihren Sieg den TTC mit 5:4 in Führung. Tulke musste sich nach 1:3 Sätzen geschlagen geben. In den paarkreuzübergreifenden Spielen wurde Mazzarella-Stan ihrer Favoritenrolle gerecht und erhöhte auf 6:5 für die Gnadentalerinnen. Die darauffolgenden Einzel von Schmidt, Tulke und Wagner gingen leider an die Damen aus Herrlingen und somit auch der 8:6 Gesamtsieg.

Nächsten Sonntag erwarten die Gnadentalerinnen als Gastgeber den Sportbund Stuttgart und hoffen sich durch einen Sieg den Tabellenplatz im vorderen Mittelfeld zu sichern.

Die Rückrunde der Landesliga begann durch zwei Niederlagen, die beide durch Unterzahl bedingt waren, nicht gerade wünschenswert. Endlich in kompletter Aufstellung, konnten unsere Jungen gegen die noch sieglosen Gästen von der TSG 1845 Heilbronn II den erwarteten ersten Sieg verbuchen. Niko Mavromichalis und Bo Yü Gao gaben im Doppel wie im Einzel kein Spiel ab und holten zusammen 5 Punkte. Marius Haaf und Tom Seidel harmonierten im Doppel und trugen mit einem weiteren Punkt zum Gesamtsieg bei. Bei ihren Einzeln hatten jedoch ihre Gegner die Nase klar vorne. Endstand 6:2.

Am kommenden Samstag, 24.02. um 10 Uhr, beim TSV Gaildorf wird es wohl nicht ganz so einfach werden.

Der Tischtennis-Oberliga-Truppe des TTC Gnadental gelang am Samstag Abend ein in dieser Höhe nicht erwarteter Auswärtssieg beim Tabellennachbarn TTG Neckarbischofsheim.

Das letztlich klare Ergebnis von 9:4 spiegelt nicht ganz den Spielverlauf wieder, denn es war ein Kampf auf Biegen und Brechen, in dem gerade zu Ende des Spiels einige Matches erst im Entscheidungssatz zugunsten der kampfstarken Gnadentaler entschieden wurde.

Der erste vermeintliche Knackpunkt im Spiel war die überraschende Niederlage des Gnadentaler Einserdoppels Valeriy Rakov und Florian Saljani, die Ihren Gegnern Michael Frey und Levin Rath nach teilweise hohen Führungen in den jeweiligen Sätzen in der Verlängerung des Entscheidungssatzes zum Sieg gratulieren mussten. Daniel Horlacher und der für den verhinderten Klaus Mack spielende Christo Sarantoudis wehrten sich tapfer gegen das gegnerische Einserdoppel Michal Pavolka und Milan Kacnik, mehr als ein Satzgewinn sprang für die beiden Linkshänder jedoch nicht heraus. Lukas Kramer und Lukas Petermann sorgten anschließend im Dreierdoppel durch einen klaren Dreisatz-Erfolg gegen Matus Diko und Patrick Oberster dafür, dass den Gnadentalern nicht schon zu Beginn des Spiels alle Felle davonschwammen.

Valeriy Rakov und Daniel Horlacher brachten danach in den Spielen des vorderen Paarkreuzes durch jeweilige 4-Satz-Siege gegen die Slowaken Kacnik und Pavolka den TTC erstmals in Führung. Der gut aufgelegte Lukas Kramer erhöhte durch einen Erfolg über Diko, den dritten Slowaken im Team der Neckarbischofsheimer, auf 4:2. Youngster Florian Saljani hielt gegen den favorisierten Frey gut mit und zwang seinen Gegner in den Entscheidungssatz, agierte aber letztlich in den entscheidenden Situationen zu verkrampft und musste seinem Gegner zum Sieg gratulieren.

Nächster Schock-Moment dann in den Spielen des hinteren Paarkreuzes, als Lukas Petermann beim Einspielen gegen den jungen Rath bei einer unglücklichen Bewegung ein Schmerz in die Hüfte schoss. Der Gnadentaler biss jedoch auf die Zähne und spielte seine ganze Routine aus, die ihm dann doch zum Sieg verhalf. Ersatzmann Christo Sarantoudis , zu dieser Saison aus Niedernhall gekommen und fester Bestandteil der Trainingsgruppe der ersten Mannschaft, zeigte zeitgleich ein starkes Spiel gegen Oberster und hatte bei einer 8:3-Führung im Entscheidungssatz die Sensation in der Hand, agierte danach aber zu passiv und musste Lehrgeld bezahlen.

Valeriy Rakov und Daniel Horlacher konnten danach durch jeweilige 5-Satz-Siege ihre in dieser Saison makellose Bilanz gegen Neckarbischofsheim bestätigen. Lukas Kramer erhöhte gegen Frey auf einen 8:4 Zwischenstand. Letztlich war es Youngster Florian Saljani vorbehalten, der sich in seinem Spiel gegen den technisch versierten Diko wieder von seiner Schokoladen-Seite zeigte, den Sieg gegen Neckarbischofsheim unter Dach und Fach zu bringen.

Im nun folgenden Heimspiel kommenden Sonntag gegen die abstiegsbedrohte TTG Kleinsteinbach/Singen möchte sich die Oberliga-Truppe durch einen Sieg im hinteren Mittelfeld der Tabelle festsetzen.