Am Sonntag treffen um 15 Uhr in der Michelfelder Sporthalle die beiden stärksten Hohenloher Tischtennisteams aufeinander. Die Gäste aus Satteldorf stehen momentan auf Rang drie und hoffen noch auf den Relegationsplatz zum Aufstieg in die Regionalliga. Gnadental hat sich in der Rückrunde enorm gesteigert und erst ein Spiel gegen Birkmannsweiler verloren.

Satteldorf ist leicht favorisiert und hat auch das Hinspiel knapp mit 9:5 gewonnen. Satteldorf hat in der Rückrunde schon überraschende Punktverluste erlitten und ist derzeit schwer einzuschätzen, weil sie mit wechselnden Aufstellungen antreten. Neben den drei routinierten und spielstarken Spielern Stephan, Bärwald und Mangold, treten manchmal drei Ausländer an oder auch ein vielversprechendes Youngster-Trio aus der zweiten Satteldorfer Mannschaft.

Im vorderen Paarkreuz ist der frühere Bundesligaspieler Gabriel Stephan aus Satteldorf Favorit gegen die TTCler Rakov und Horlacher. Gegen den Ex-TTCler Heiko Bärwald sollten am Ende zwei Siege stehen, wenn die Gnadentaler gewinnen wollen. Auch im mittleren Paarkreuz hat Satteldorf mit Manuel Mangold den Favoriten in den eigenen Reihen stehen. Die TTCler Lukas Kramer und Florian Saljani streben zusammen 2-3 Siegpunkte an. Im hinteren Paarkreuz haben sich bereits im Hinspiel Lukas Petermann und Klaus Mack sehr schwer getan, um die schnellen und angriffslustigen 16- und 17-jährigen Youngsters Moritz Kouril und Tobias Tran oder Tim Schweizer in den Griff zu bekommen.

Mannschaftskapitän Klaus Mack hofft mit der Gnadentaler Doppelstärke zumindest ein Unentschieden zu erkämpfen, um die immer noch theoretisch bestehende Abstiegsgefahr zu bannen. Die TTC-Aufstellung mit Bestbesetzung: Valery Rakov, Daniel Horlacher, Lukas Kramer, Florian Saljani, Lukas Petermann und Klaus Mack

Parallel zum Oberligaspiel der Herren spielen die Gnadentaler Frauen in der Tischtennis-Verbandsliga gegen die Bundesliga-Reserve des TTC Frickenhausen. Das Gnadentaler Quartett hat auch in der Rückrunde bisher sehr erfolgreich gespielt und steht weiterhin auf dem 4. Tabellenplatz. Frickenhausen hat als Tabellenzweiter nur drei Punkte Vorsprung. Mit einem Sieg können die TTClerinnen sogar wieder an den Aufstiegsplätzen schnuppern. Nach Ostern stünde dann das Showdown-Match gegen den Tabellenführer aus Schönmünzach an.

Zuerst muss aber am Sonntag das wichtige Spiel gegen Frickenhausen gewonnen werden. Gegen den Talentschuppen der Gäste ist es zweifellos eine Begegnung auf Augenhöhe, wo sicherlich oft die Tagesform oder auch nur ein Kantenball zu einer Spielentscheidung führen können. Gnadentals Spitzenspielerin Gabriela Marzella-Stan konnte, nach überstandenen Problemen an ihrem Schlagarm, gegen Satteldorf wieder triumphieren. Auch Nicole Wagner, Tanja Mack und Anna-Lena Schmidt können in ihrer momentanen Verfassung, nahezu jede Verbandsligaspielerin schlagen.

Die TTC-Aufstellung: Gabriela Marzella-Stan, Nicole Wagner, Tanja Mack und Anna-Lena Schmidt

Am Samstag Abend kam es in der Tischtennis-Oberliga der Herren zum Duell zwischen dem TTC Gnadental und dem Tabellenletzten TTC Ketsch. Schon in den Eingangsdoppeln konnte die TTC-Truppe gegen den ersatzgeschwächten Gegner die Weichen auf Sieg stellen. Valeriy Rakov und Florian Saljani bezwangen ihre Gegner Timo Müller und Tim Schütze ebenso in 4 Sätzen wie Klaus Mack und Daniel Horlacher das gegnerische Einserdoppel Alexander Krieger und Ulf Mertens. Lukas Kramer und Lukas Petermann gewannen ihr Doppel in 3 Sätzen gegen Elias Hartmann und Robin Maier.

Im vorderen Paarkreuz dann eine Punkteteilung. Daniel Horlacher unterlag dem mit einem feinen Händchen ausgestatteten ehemaligen Jugendnationalspieler Krieger in 5 Sätzen, während Valeriy Rakov seinen Gegner Müller klar in Schach halten konnte. Im mittleren Paarkreuz dann ein Sieg von Lukas Kramer gegen Hartmann und eine Niederlage von Youngster Florian Saljani gegen Mertens. Im hinteren Paarkreuz konnte der TTC dann die Führung ausbauen. Lukas Petermann bezwang den überforderten Ersatzspieler Schütze klar, während der mit Schwindelattacken kämpfende Mannschaftskapitän Klaus Mack gegen Hartmann seine ganze Routine in die Waagschale werfen musste um seinen Gegner im Entscheidungssatz zu bezwingen. Im Duell der Einser unterlag Valeriy Rakov anschließend gegen Krieger nach mehreren vergebenen Matchbällen unglücklich in 5 Sätzen, während Daniel Horlacher seinen Gegner Müller in 3 Sätzen bezwingen konnte. Der hadernde Lukas Kramer erreichte im Duell der Dreier gegen Mertens seine Normalform nicht und unterlag dem entfesselnd aufspielenden Ketscher klar. Florian Saljani war es schließlich vorbehalten, den Schlusspunkt durch einen Sieg gegen Hartmann zu setzen.

Nach diesem deutlichen 9:4-Sieg ist dem nach dem Abgang von Peng Gao von Experten vor der Saison als erster Absteiger gehandelten TTC Gnadental der Klassenerhalt 3 Spieltage vor Ende der Spielrunde quasi nicht mehr zu nehmen. Im TTC-Lager freut man sich nun auf das kommenden Sonntag anstehende Derby gegen den Tabellenzweiten von der SpVgg Satteldorf, welches wie bei Heimspielen gewohnt um 15 Uhr in der neuen Michelfelder Sporthalle stattfinden wird.

Marius Haaf/Tom Seidel als auch Niko Mavromichalis/Bo Yü Gao mussten bei 0:3 bzw. 1:3 Sätzen nach den Doppeln ihren Gegnern gratulieren. Auch in den Einzeln gelang gegen starke Neuensteiner nicht viel. Lediglich Marius konnte im 5. Satz den Ehrenpunkt für sein Team zum 1:6 gegen den Tabellenersten erkämpfen.

Am Samstag reisen die Oberliga-Herren des TTC Gnadental zum bereits feststehenden Absteiger 1. TTC Ketsch. Die Gnadentaler, inzwischen auf dem 6. Platz angekommen, sind damit klarer Favorit. Mit einem Sieg kann sich das Team um Kapitän Klaus Mack endgültig den Klassenerhalt sichern.

Der nordbadische Aufsteiger aus Ketsch ist bisher in der Oberliga völlig überfordert und hat alle 14 Spiele verloren. Auch das Hinspiel gewann der TTC klar mit 9:1. Mit dem Spitzenspieler Alexander Krieger hat Ketsch nur einen überragenden Spieler, der zudem in dieser Saison oft angeschlagen ins Spiel ging. Damit kann auch die diesmalige Aufstellung der Gastgeber nicht vorhersagt werden. Ketsch trat bisher oft mit mehreren Ersatzleuten aus deren zweiten Mannschaft an.
Das Gnadentaler Spitzenduo Valeriy Rakov und Daniel Horlacher will seine hervorragende Rückrundenbilanz weiter ausbauen. Auch das mittlere Paarkreuz des TTC mit Lukas Kramer (5:2) und Florian Saljani (4:3) haben bisher positive Siegbilanzen vorzuweisen. Lukas Petermann und Klaus Mack wollen auch die Gunst der Stunde nutzen um ihre Bilanzen aufzubessern. Mannschaftskapitän Klaus Mack tippt auf einen klaren Sieg. Damit kann das TTC-Sextett entspannt in das große Saisonfinale gegen die Spitzenteams aus Satteldorf, Kuppingen und Ettlingen gehen, die alle noch in ihrem Kampf um den Relegationsplatz in Michelfeld einen Besuch abstatten.

Die TTC-Aufstellung mit Bestbesetzung: Valery Rakov, Daniel Horlacher, Lukas Kramer, Florian Saljani, Lukas Petermann und Klaus Mack

Am Samstag waren die Gnadentaler Tischtennis Damen zum Verbandsliga Derby bei der SpVgg Satteldorf.

In den Eingangsdoppeln konnten Tanja Mack und Anna-Lena Schmidt den ersten Punkt holen, Gabriela Mazzarella-Stan und Nicole Wagner konnten im Doppel leider nicht punkten. Im vorderen Paarkreuz konnten Mazzarella-Stan und Wagner jeweils ohne Probleme gegen Satteldorfs Nummer 2, Nadine Grellert, gewinnen. Beide mussten aber Satteldorfs Nummer 1, Simone Nagel, zum Sieg gratulieren. Im hinteren Paarkreuz gewann Schmidt zweimal mit 3:1und auch Mack konnte gegen Kouril punkten. Somit sah es mit einem 6:4 Zwischenstand gut aus für die Gnadentalerinnen. In den Paarkreuzübergreifenden Spielen gewann Mazzarella-Stan ohne Probleme gegen Schüler und Mack schlug nach phänomenalen Ballwechseln die gegnerische Nummer 1, wodurch sie den 8:4 Gesamtsieg perfekt machte.

Mit diesem Sieg haben die Gnadentaler Aufsteigerinnen nun auch den Klassenerhalt in der Verbandsliga gesichert und belegen derzeit einen fantastischen 3. Tabellenplatz.