Nach zwei Jahren Verbandsliga hat das Herrenteam des TTC über die Relegationsrunde wieder den Sprung in die Oberliga Baden-Württemberg geschafft. Dort trifft Gnadental auch auf die SpVgg Satteldorf und deren beiden Spitzenspielern Gabriel Stephan und den Ex-Gnadentaler Heiko Bärwald.

Gnadental tritt in der Oberliga mit dem gleichen Team aus der Vorsaison an. Peng Gao und Daniel Horlacher werden es in der Oberliga im vorderen Paarkreuz mit deutlich schwereren Konkurrenten zu tun bekommen. Der 20-jährige Pascal Köhler und Routinier Ferenc Majer im mittleren Paarkreuz, sowie Jörn Diemer und das 16-jährige Talent Nick Westendorf im hinteren Paarkreuz, stehen in der Standard-Sechs. Als Ergänzung stehen weitere Asse zur Verfügung. Mannschaftsführer Klaus Mack und der ebenfalls erst 16-jährige Fabian Juhasz sollen ebenfalls regelmäßig zum Einsatz kommen. Das junge Team wird sich leistungsmäßig sicherlich weiterentwickeln, sodass Spielertrainer Peng Gao keine nennenswerte Abstiegsangst verspürt.

Der Start in die Oberliga erfolgt am Sonntag 21. und 28. Sept. mit zwei Heimspielen gegen den SC Staig und den TTC Wöschbach. Bereits am dritten Spieltag kommt es zum Hohenloher Derby bei der SpVgg Satteldorf.

Trotz des souveränen Meisterschaftserfolgs hat sich das Damen-Quartett des TTC entschieden, auch in der neuen Saison in der Württembergischen Verbandsklasse an den Start zu gehen. Der deutlich höhere Aufwand, mehr Spiele und viele lange Fahrtstrecken waren die Gründe für den Verzicht.

In der Tischtennis-Verbandsklasse kommt es gleich zu drei spannenden Derbys gegen Hohenloher Spitzenteams. Satteldorf stieg von der Verbandsliga ab, Tura Untermünkheim konnte trotz des regulären Abstiegs in der Klasse bleiben. Zudem ist nun auch Altenmünster aufgestiegen. Am ersten Spieltag, am Samstag 20.9. um 15.30 Uhr kommt es gleich zum Derby beim Titelfavoriten aus Satteldorf. Auch das Gnadentaler Damenteam bleibt unverändert in der Aufstellung mit Tanja Mack, Ursula Schierle-Broecker, Anna-Lena Schmidt, Nicole Wagner und Sonja Tulke. Die neue Mannschaftführerin Nicole Wagner erhofft sich auch in der neuen Saison wieder einen Spitzenplatz.

Viele TTC'ler sind zum Spalier stehen bei der Hochzeit von Milena und Daniel Schmitzl gekommen. Der Auszug aus der katholischen Kirche in Westheim war für die Hochzeitsgesellschaft eine blaue Angelegenheit. Erst wurde der Weg durch die blauen TTC-Triktos gesäumt und anschließend durch die blauen LKWs der Firma Kircher, die den Autokorso mit 8 LKWs bis nach Hessental begleitet haben. Ein unvergessliches Erlebnis, wie das Brautpaar später sagt. Die Bilder zeigen einen Teil der Spaliersteher und LKWs.

milena daniel hochzeit ttcmilena daniel hochzeit lkw

Die 2 Gnadentaler Nachwuchstalente Damaris Eckstein und Clara Nieto machten sich zum Stadtwerke Cup in Bietigheim Bissingen auf. Bei einem der größten Turniere in der Region ist naturgemäß auch die Konkurrenz sehr stark. Einen Titel hat es für unsere beiden Mädchen leider nicht gereicht, dennoch waren sie sehr erfolgreich. Clara Nieto spielte teilweise überragend und konnte eine in Tischtenniskreisen bekannte Top-BaWü Spielerin schlagen. Leider konnte sie dieses Niveau noch nicht in jedem Spiel halten, weshalb sie es nicht aufs Podest schaffte. Dieses Kunststück schaffte dafür erneut Damaris Eckstein. Mit viel Ehrzeig und Konstanz schlug sie sich bis ins Halbfinale durch wo sie der späteren Siegerin unterlag und belegt damit den 3. Platz.

Im Mannschaftswettbewerb belegten die beiden Mädchen außerdem den 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch zu dieser hervorragenden Leistung von Beiden.

Bei der Top 48 Rangliste treten die Sieger aller Bezirksranglisten des TTVWH gegeneinander an. Mit dabei sind in diesem Jahr auch 2 Gnadentaler. Pascal Köhler hat dort einen super Tag und gewinnt dir Rangliste mit 7:1 Spielen. Nick Westendorf belegt mit 5:3 Spielen ebenfalls einen hervorragenden 17. Platz. Wir gratulieren den beiden zu ihrer hervorragenden Leistung. Pascal hat sich damit für das Baden-Württembergische Ranglistenturnier am 20.07.2014 in Remshalden qualifiziert.

Der Deutsche Tischtennis-Bund konnte den GSV Fröndenberg/Ruhr in der Nähe von Dortmund als Ausrichter für die diesjährigen Deutschen Pokalmeisterschaften gewinnen. Dieses hochinteressante Event der Livetime-Sportart Tischtennis war weit mehr als nur der Wettstreit um Titel und Platzierungen. Über 500 Sportler aus 113 Mannschaften waren aus ganz Deutschland mit Begeisterung am Start um in den Kategorien A,B und C die bundesweiten Pokalmeister zu ermitteln.

Ein qualifiziertes Team in der Herren-A-Klasse war der als Mitfavorit gehandelte TTC Gnadental. Vier Tage lang war von den Akteuren Konzentration, Ballgefühl, Taktik und der erforderliche Teamgeist gefordert. Mit einer Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern kämpften sich die Gnadentaler Ballkünstler über die vier Gruppenspiele, dem Viertel- und Halbfinale in beeindruckender Weise bis zum Endspiel in einem hochklassigen Teilnehmerfeld durch.

Der erste Gruppengegner war die DJK OFFENBURG: Peng Gao, Daniel Horlacher und Pascal Köhler gingen mit einem 4:1-Sieg zum Turnierauftakt von den Tischen. Das gleiche Ergebnis erfolgte gegen die SG LAUBERSHEIM-WINZENHEIM mit der TTC-Aufstellung Gao, Horlacher und Nachwuchstalent Nick Westendorf. Im dritten Gruppenspiel gegen die TTG MARGRETENHAUN-KÜNZELL gelang ein ungefährdeter 4:0-Erfolg, was den vorzeitigen Gruppensieg bedeutete. Letzter Gegner dieser Gruppenphase war die SG AUFBAU-SCHWERZ-Mannschaft, welche ebenfalls deutlich mit 4:1 von Peng Gao, Ferenc Majer und Nick Westendorf geschlagen wurde.

Nun folgte ein hochklassiges Viertelfinale gegen die TSG KAISERSLAUTERN, deren Spieler sich ein engeres Match versprochen hatten. Letztendlich dann aber doch ein deutliches 4:1 für die TTC-Besetzung Gao, Horlacher und Köhler, die immer wieder Tischtennissport auf höchstem Niveau zeigten. Im Halbfinale stand man dann dem Mitfavoriten vom TSV NIKLASHAUSEN gegenüber, die gleich mit drei polnischen TT-Legionären am Start waren. Nach grandiosen Ballwechseln aller Beteiligten ein überraschend deutlicher 4:1-Sieg und damit der herbeigesehnte Einzug ins Deutsche Pokalfinale, wo eine hochmotivierte Mannschaft aus Langenselbold gleich mit drei ehemaligen Zweitliga-Spielern wartete.

Einer Auftaktniederlage vom ungarischen TTC-Routinier Ferenc Majer (0:3 gegen Michael Mengel) und den erhofften Siegen von Peng Gao gegen André Britscho (3:0), sowie Daniel Horlacher gegen den Linkshänder Peter Rohr (3:1), folgte ein überraschend deutlicher Doppelsieg von Gao/Horlacher zur zwischenzeitlichen 3:1-Spielführung. Alle Hoffnung ruhte nun auf Peng Gao, der vorzeitig sich und seinem Team den Meistertitel sichern konnte. Doch dann kam Michael Mengel. Der Spitzenspieler der TG Langenselbold fand gegen die variantenreichen Abwehrbälle Gaos häufig eine passende Antwort, agierte mit unfassbar harten Bällen und verkürzte den Rückstand seiner Mannschaft vor einer begeisterten Zuschauerkulisse auf 2:3. Nun trat Ferenc Majer in die Box und unterlag nach einer 1:0-Satzführung am Ende dann doch gegen Peter Rohr. Spielstand nun 3:3, dies bedeutete Showdown zwischen Daniel Horlacher und Andrè Britscho, die sich schon aus früheren Zweitligatagen kennen. Der Gnadentaler konnte nach spektakulären Ballwechseln den ersten Satz für sich verbuchen, doch Britscho ließ sich nicht beirren und gewann den zweiten und dritten Satz. Nach deutlicher Führung auch im vierten Satz schien bereits alles entschieden, doch Horlacher kämpfte sich Punkt für Punkt in einem packenden Match nochmals heran. Leider wurde seine Aufholjagd an diesem Tage nicht belohnt und der ehemalige Deutsche Juniorenmeister Andrè Britscho erspielte sich und seinen Teamkollegen in einem dramatischen Mannschafts-Finale (240:233 Bälle) doch noch den Deutschen Meistertitel. Am Ende also Silber für das TTC-Team, das Baden-Württemberg nicht nur sportlich bei diesen nationalen Meisterschaften positiv präsentiert hat.

Deutsche Meisterschaft2Deutsche Meisterschaft1