Bei durchwachsenem Wetter starteten die Genussradler am 1.Mai zum offiziellen Saisonstart zur Pumpstation unterhalb Waldenburgs. Am Gnadentaler Stausee entlang ging es zunächst nach Sailach hoch, wo die Radler einen Kaffee mit Kuchen genießen konnten. Weiter ging´s über Tommelhardt  zum gemeinsamen Grillen mit den Wanderern des TTC an der Ziegelhütte bei Waldenburg, wo die mitgebrachten Steaks und Würste gegrillt und mit Genuss verzehrt wurden. Danach radelte die Gruppe über den Neumühlsee zurück nach Michelfeld- bis auf einige Mountainbike-Fahrer sogar halbwegs trocken...

Pumpstation

Die diesjährige Osterausfahrt führte die Genussradler in die Südliche Weinstraße. Ausgehend von ihrem Hotel in Klingenmünster unternahmen die 21 Teilnehmer mehrere Tagesausflüge unter dem Motto „Schokolade und Wein“. Eine Tour führte in die nördliche Richtung nach Leinsweiler zu einer genussvollen und informativen Pralinenverkostung sowie einer kleinen Dorfführung.
Der zweite Tag führte zu weiteren Pralinen- und Schokoladenproben nach Bad Bergzabern und über das Deutsche Weintor in Schweigen-Rechtenbach ins französische Wissembourg. Auf dem Rückweg erlebten die Genussradler noch eine Weinprobe der besonderen Art bei einem bekannten Pfälzer Winzerbetrieb.
Die Abschlussfahrt führte am Ostersonntag auf der Burgenstraße durch ausgedehnte Weinberge, Wälder und romantische Täler über Annweiler in die „Schuhstadt“ Hauenstein (wo die Schuhgeschäfte geöffnet waren!!!).  Nach dem Mittagessen mit Delikatessen wie z.B. „Pfälzer Saumagen“ ging es zurück zum Hotel und nach einer abschließenden Kaffeepause wieder nach Michelfeld zurück.

Obwohl die Strecken mit täglich ca. 500 Höhenmetern recht anspruchsvoll waren, stand der Genuss an den drei Ausflugstagen doch immer im Vordergrund – schließlich  verläuft die Schokoladenstraße auf weiten Strecken parallel zur Weinstraße…

Nicht nur zum Thema "Fuß und Schuh beim Radeln" erhielten die interessierten Zuhörer umfassende Informationen beim Vortrag von Orthopadie-Schuhmachermeister Oliver Rösner. Auf lockere und unterhaltsame Art ging der begeisterte Radfahrer auf die Auswirkungen nicht optimal angepasster Radschuhe und nicht ergonomischer Sitzpositionen auf den gesamten Körper ein. Viele Tipps zur richtigen Einstellung von Sattel, Griffen, Lenker und Klickpedalen rundeten den sehr informativen Vortrag ab.

Man kann getrost davon ausgehen, dass viele Genussradler noch vor Beginn der Saison die Einstellungen ihrer Bikes und die Passform ihrer Radschuhe überprüfen werden...

Fuss Schuh 20

45 Genussradler und Gäste konnte Heinz Neumann bei MHW-bike-house zu einer Informationsveranstaltung begrüßen. Bei einem Rundgang zu Beginn der Veranstaltung verschafften sich die Besucher einen Überblick über die Größe der Firma und erhielten einen Einblick in die Arbeitsabläufe von der Anlieferung der einzelnen Komponenten eines Fahrrades über die Qualitätskontrolle, die Montage und den Versand der fertigen Bikes.  Alle waren überrascht, dass MHW mittlerweile 62 Mitarbeiter beschäftigt und Kunden in aller Welt mit hochwertigen Bikes beliefert.
Anschließend stellte Heinz Neumann sehr kompetent die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und die aktuellen technischen Entwicklungen zum Thema Pedelecs (landläufig als E-Bikes bezeichnet) vor. Dabei ging er produktunabhängig auf die verschiedenen Rahmen- und Antriebskonzepte und deren spezifische Vor- und Nachteile (abhängig auch von der Nutzung) ein. Die sehr interessierten Zuhörer erhielten auch wichtige Informationen über das Zusammenspiel von Rahmen, Motor, Elektronik und Steuerung bei den Pedelecs, die sich inzwischen zu echten High-Tech-Bikes entwickelt haben.
Während des Vortrages wurden  Fragen aus dem Publikum fachkundig beantwortet; abschließend konnten sich Interessierte noch in der Verkaufshalle über die Modellvielfalt im Bereich Pedelecs informieren.

Zuhoerer MHW

Genussradler Paul Nesselhauf konnte bei seinem Vortrag über seine Radreise durch die Mongolei am letzten Freitag viele interessierte Vereinsmitglieder und Gäste begrüßen.

In gewohnt unterhaltsamer Art erhielten die Zuhörer viele Informationen über die Radtour und vielfältige Einblicke in die Lebensweise der Mongolen. Die Erinnerung an den  bekanntesten Mongolen, den zu seiner Zeit allseits gefürchtete Dschingis Khan,  wurde an einigen der besuchten Orte wieder lebendig. Weitere Höhepunkte der Reise war die Fahrt durch weite Steppen und Wüsten mit beeindruckenden Sanddünen sowie weites Grasland mit großen Viehherden.

Zuhoerer Mongolei