Ungeschlagener Meister wird das Boule-Team Hohenlohe 2 des TTC Gnadental und steigt damit in die Oberliga Nordwürttemberg auf.

Unser zugegebenermaßen hoch gestecktes Ziel war der Aufstieg in die Oberliga. Am ersten Spieltag in Neuenstein legten wir den Grundstein. Alle drei Begegnungen wurden gewonnen. Tabellenspitze. Auch an den nächsten Spieltagen gewannen wir alle weiteren Begegnungen, mal deutlich, mal knapp.

Am letzten Spieltag in Heubach kam es darauf an, die letzten beiden Begegnungen gegen Schorndorf 3 und Heubach 2 zu gewinnen. Aalen 2, die wir von Beginn an als stärksten Mitfavoriten eingeschätzt haben, hatte nur eine Begegnung verloren (gegen Hohenlohe 2) und wartete nur auf einen Ausrutscher unseres Teams.
Gegen Schorndorf 3 überzeugten wir mit einem klaren 5:0 Sieg. Spannender war das Match gegen Heubach 2. Nach den Tripletten stand es 1:1. Die erste Doublette verlor deutlich. Spielstand 1:2. Unsere zweite Doublette gewann nach einer kurzen Schwächephase. Ausgleich 2:2. Nun musste die dritte Doublette die Entscheidung bringen. Vor allem, da der Verfolger Aalen 2 beide seiner Begegnungen gewonnen hat. Aber unser Team behielt die Nerven. Endstand 3:2 für Hohenlohe 2.
Damit spielt das Bouleteam des TTC Gnadental 2019 in der Oberliga.

Boule Team Hohenlohe 2

Bouleteam 2 2018

(v. l.): Edgar Neußer, Agnes Milbich, Gerri Ritter, Gerd Beyerbach, Anja Beyerbach, Martin Keller-Combé, Artur Kirsch

Der junge Waiblinger Bouleverein lud in diesem Jahr zu seinem ersten Turnier. 38 Teams nahmen teil, darunter viele Spitzenteams aus Baden-Württemberg. Mehrere Spielerinnen und Spieler stellte auch unsere Bouleabteilung: Artur Kirsch, Jürgen Bertsch, Ursula Steiger-Klein, Eberhard Klein. Dabei auch die sich in glänzender Form präsentierende Equipe von Agnes Milbich. Mit Karin Küpper und Jürgen Ehrhardt aus Neuenstein, bildete sie ein Team. Nach vier Spielrunden verpassten die drei nur knapp den Finaleinzug. Dort wäre sie auf ihren Vereinskollegen Heinrich Tewald getroffen, der mit den Öhringern Peter Otrembka und Hans-Georg Engler ein Team stellte. Heinrichs Equipe hatte zu diesem Zeitpunkt schon sieben Stunden reine Spielzeit hinter sich. Drei Spiele gingen über 2 Stunden und alle waren bis zur letzten Kugel spannend. Doch die gesunde Mischung aus Lockerheit und konzentriertem Teamverhalten bescherte stets den Sieg. Diese Haltung bildete auch die Grundlage für den 13:5-Erfolg im Finale über eine bis dahin souverän aufspielende Heilbronner Mannschaft.

Waiblingen 1

Waiblingen 2

Viele gute Regionallligateams und Spitzenteams aus der Bawüliga nutzen das erste große Turnier des Jahres um ihre Form zu testen. Mit Daniel Dalein war ein mehrfacher Deutscher Meister am Start. Artur und Heinrich nutzten das Turnier zum Einspielen auf die neue Saison. Mit dem Endergebnis können die beiden sehr zufrieden sein, denn sie haben das Turnier gewonnen.

Einen hervorragenden 3. Platz errreichte die TTC-Spielerin Agnes Milbich mit ihrer Partnerin Maria Schirrmeister aus Heilbronn. Im Halbfinale traf Agnes auf Artur und Heinrich. Immer wieder setzte sie ihre TTC-Vereinskameraden mit präzise gespielten Kugeln unter Druck. Erst in der Schlussphase konnten die beiden Damen der Leistung unserer Männer-Doublette nichts mehr entgegensetzen. Auch das Finale gegen das Team von Daniel Dalein ging an unsere TTCler. In der Finalrunde B erkämpften sich Ursula und Eberhard (auch TTC) einen guten dritten Platz.

Der Start in die Saison 2018 hätte für die Petanqueabteilung des TTC Gnadental nicht besser beginnen können.

petanque backnang 1 petanque backnang 2 petanque backnang 3

22 Mannschaften (pro Mannschaft je drei Doubletten = 132 Spieler) aus der Ligaregion Nordwürttemberg trafen sich am Sonntag in Aalen-Unterkochen zum Ligaabschluss. Eine beeindruckende Rekordbeteiligung!

boule ligaabschluss 1

Drei Mannschaften des TTC Gnadental waren darunter, bunt gemischt aus den Ligamannschaften 1 – 3 und Freizeitspielern. Das Team Hohenlohe 2 (Artur Kirsch, Heinrich Tewald, Rainer Sobirey, Jürgen Henkel, Naeem Akhtar, Eberhard Klein) gelang es als einzigem Team alle vier Runden (Schweizer System) zu gewinnen. Die letzte Runde gegen den Titelverteidiger Aalen brachte den Sieg. Nachdem Heinrich und Artur das erste Spiel mit 13:1 gewannen, verloren danach Naeem und Eberhard knapp mit 12:13. Rainer und Jürgen machten mit Konzentration und Nervenstärke noch einen 0:8 Rückstand wett und gewannen mit 13:12.
Die beiden anderen Gnadentaler Teams landeten auf den Rängen 7 (3:1-Siege) und 14 (2:2-Siege).
Das Gelände forderte das ganze Können aller Boulespieler. 18 Plätze auf dem Aalener Boulodrome, und 15 zusätzlich Plätze (terrain libre) mit z. T. grobem Schotter oder hartem und steinigem Untergrund.
Ausgerechnet das Siegerteam wurde dreimal auf dieses Zusatzgelände gelost. Das konnte unsere gute Stimmung aber nicht trüben und am Ende nahmen wir den Pokal mit nach Hause.
Ein klasse Tag, bei dem auch das Wetter mitspielte.

boule ligaabschluss 2

Das Hofgartenturnier in Kirchberg findet nun schon im 24. Jahr statt. 56 Mannschaften waren aus nah und fern angereist um den Wanderpokal und weitere Sachpreise mit nach Hause zu nehmen. Das Wetter spielte auch mit, so dass spannenden Spielen nichts mehr im Wege stand.

Drei Vorrunden und danach ging es in den A-D-Turnieren im KO-Modus ab Achtelfinale weiter. Die besten 16 Doubletten kamen ins A-Turnier. Zwei Mannschaften konnten sich in allen KO-Spielen durchsetzen und so stand ein reines TTC-Finale an. Anja und Gerd Beyerbach gegen Artur Kirsch und Steffen Winter. Anja und Gerd entschieden das Finale verdient für sich, so dass sich Artur und Steffen mit Platz 2 zufrieden geben mussten. Ein hervorragendes Ergebnis der TTC-Spieler.

petanque kirchberg

 

Artur Kirsch und Heinrich Tewald, wurden bei den Deutschen Meisterschaften in eine der stärksten Vorrunden-Gruppen gelost. Ergänzt mit der Heilbronnerin Maria Schirmeister trafen sie als „Team Hohenlohe“ im ersten Gruppenspiel auf Benni Lehmann, Zeki Engin und Sascha Wagner. Gegen die jungen Spieler, die bereits zwei Deutsche Meistertitel errungen haben, konnte Arturs Team bis zum 4:5 mithalten. Erst nach einer Stunde Spielzeit setzte sich die konstante und präzise Spielweise der Spitzenspieler durch. In der zweiten Partie gegen ein routiniertes Team aus Nordrhein Westfalen wechselte die Führung ständig. Erst beim Stand von 8:7 für Hohenlohe kippte das Spiel zu Gunsten der Westfalen, die somit das anschließenden Endscheidungsspiel um den Verbleib im A-Turnier austragen konnten und sensationell den Top-Favoriten Niedersachsen1 (Jan Garner, Till Goetzke und Pascal Keller – allesamt Deutsche Top-Ten-Spieler) aus dem Titelrennen warfen.

Für Artur, Heinrich und Maria ging es im B-Turnier weiter. Im ersten K.O.-Spiel gegen Bayern3 konnten sich die drei absetzen. Beim Stand von 12:4 gab es in den folgenden sechs Aufnahmen zahlreiche Chancen das Spiel zu entscheiden. Leider gelang dies nicht. Der enorm schwer zu spielende Boden verlangte viel Erfahrung und Cleverness und wurde nicht nur unserer Mannschaft sondern auch vielen Spitzenteams zum Verhängnis. Dennoch war Schüttorf eine Reise wert. Bei der DM im Triplette, der Königsdisziplin des Pétanque dabei zu sein, war ein ganz besonderes Erlebnis und das Weiterkommen im B-Turnier wurde nur denkbar knapp verpasst.

DM Triplette Schuettorf