Die Tour startet um 10:00 Uhr am Sportplatz in Braunsbach. Wir radeln über den Schaalhof, Nesselbach nach Bächlingen zum Fischerfest. Dort werden wir zu Mittag essen (es gibt übrigens nicht nur Fisch!). Gegen 13:00 Uhr geht es weiter über Unterregenbach, Berndshofen und Ohrenbach nach Amrichshausen, wo wir eine Kaffeepause beim dort stattfindenden Seefest einlegen werden. Dann geht es auf dem Kocherradweg zurück nach Braunsbach.

Wir radeln ca. 55 km und 670 Höhenmeter. Die Strecke ist als mittelschwer bis schwer eingestuft.

Wir freuen uns auf eine interessante Ausfahrt.

13 optimistische Genussradler trafen sich am Sonntag trotz schlechter Wetterprognosen zur Ausfahrt „Durch Täler und über Höhen“ an der Wiesenkelter in Verrenberg. Locker ging es zuerst bei idealem Radelwetter auf dem sehr schönen Ohrntalradweg mit seinen vielen neuen Brücken nach Ohrnberg. Dem Mühlenkanal entlang verlief die Strecke sehr idyllisch auf einem sehr gut zu fahrendem Weg bis Sindringen, wo im bekannten Gasthaus Krone das Mittagessen eingenommen wurde – als Stärkung für die im weiteren Verlauf zu erwartenden Steigungen…

Auf einer ruhigen Landstraße radelte die Gruppe dann auch zuerst entspannt über Ernsbach nach Forchtenberg, um dann den ersten Anstieg auf geschotterten Waldwegen in Angriff zu nehmen – bis beim Limes-Aussichtspunkt bei Pfahlbach der höchste Punkt erreicht war. Von dort aus waren es nur noch wenige Kilometer bis zum Waldhotel Friedrichsruhe, wo ein schön gedeckter Tisch auf uns wartete. Nach Kaffee und leckerem Kuchen oder auch Eiskaffee ging es zügig weiter auf einer wenig befahrenen Landstraße und später guten Radwegen über Klein- und Großhirschbach nach Neuenstein. Über Cappel und von dort auf dem Radweg durch das ehemalige Gartenschaugelände radelten die Gruppe die letzten Kilometer bis Verrenberg. Im Restaurant Wiesenkelter konnten sich alle zum Ausklang der sehr schönen und genussvollen Tour mit ca. 60 km und immerhin 763 Höhenmetern erholen. Wider Erwarten waren alle trocken geblieben!

Forchtenberg

Zur nächsten Ausfahrt starten wir um 9.30 Uhr auf dem Parkplatz der Steinäckerhalle in Michelfeld und um 10.15 Uhr in Verrenberg (Wiesenkelter 1, 74613 Verrenberg - fürs Navi).

Von dort aus radeln wir durchs romantische Ohrntal bis Ohrnberg. Weiter geht`s am Kocher entlang über Sindringen (Einkehrschwung) nach Forchtenberg und dann aufwärts zum gepflegten Kaffeetrinken in Friedrichsruhe. Vorbei an einer Nachbildung eines römischen Wachturms gelangen wir über die wellige Höhe gegen 17:30 Uhr zurück zum Ausgangspunkt und zum gemütlichen Ausklang im Restaurant „Wiesenkelter“.

Die Strecke verläuft teilweise über Schotterwege; kurze Strecken müssen auf wenig befahrenen Straßen zurückgelegt werden.

Die Tour ist ca. 60km lang und wird als mittelschwer eingestuft.

Schon kurz nach dem Start an der Kultura in Öhringen war auch schon das kulturelle Highlight der Ausfahrt erreicht: das Weinbaumuseum in Pfedelbach. Dort traf die Gruppe 4 weitere Radelkameraden, die in Michelfeld direkt mit den Rädern gestartet waren.

Im Museum genossen alle zusammen die Führung durch Herrn Mozer, der die Teilnehmer mit launigen Worten und viel Fachwissen über die ausgestellten Werkzeuge und das dort aufgebaute drittgrößte Weinfass Deutschlands unterhielt. Als Überraschung gab es noch eine Gratisprobe von ausgezeichneten Likören und Bränden aus der Produktion von Herrn Mozer.

Gruppenbild Pfedelbach

Nach einigen Kilometern Fahrt wartete ein weiterer – diesmal kulinarischer – Höhepunkt auf die Radler: der Schaafhof in Weißlensburg. Die Familie Jaunik bot uns zur Mittagspause viele Kostproben ihrer selbst hergestellten Produkte aus Schafsmilch und Wurst von ihren Limburger Rindern. Bei einer anschließenden sehr informativen Führung zeigte uns Herr Jaunik den Hof und stellte das gut funktionierende Vermarktungskonzept vor.

Über Dörfer und Höfe wie z.B. Ober- und Untermaßholderbach, Kleinhirschbach, Emmertshof, Löschenhirschbach, die für die Haller Radler weitestgehend unbekannt waren, ging es auf gut ausgebauten Wegen zurück nach Öhringen. Nach einer letzten Genusspause im Cafe am Markt ging es mit den Autos bzw. für 4 Teilnehmer mit den Rädern wieder nach Hause.

Auch in der neuen Saison belegt der TTC gemäß der aktuellen TTVWH-Statistik, mit 18 gemeldeten Tischtennis-Teams (8 Herren- , 4 Damen-, 3 Senioren-, 4 Jugendteams) wieder den 5. Platz in Württemberg. Es wurden von den 755 Vereinen in Württemberg insgesamt 3.961 Mannschaften gemeldet.

Hier die Top10 der Vereine mit den Meisten Mannschaften:

  1. DJK Sportbund Stuttgart (28 Teams)
  2. TTC Bietigheim-Bissingen (22)
  3. NSU Neckarsulm (20)
  4. TSG Steinheim (19)
  5. TTC Gnadental (18)
  6. TSV Herrlingen, TG Donzdorf, TV Markgröningen und SV Böblingen (je 17)
  7. TSV Georgii Allianz, , SV Nabern und SG Aulendorf (je 16)

 

Ungeschlagener Meister wird das Boule-Team Hohenlohe 2 des TTC Gnadental und steigt damit in die Oberliga Nordwürttemberg auf.

Unser zugegebenermaßen hoch gestecktes Ziel war der Aufstieg in die Oberliga. Am ersten Spieltag in Neuenstein legten wir den Grundstein. Alle drei Begegnungen wurden gewonnen. Tabellenspitze. Auch an den nächsten Spieltagen gewannen wir alle weiteren Begegnungen, mal deutlich, mal knapp.

Am letzten Spieltag in Heubach kam es darauf an, die letzten beiden Begegnungen gegen Schorndorf 3 und Heubach 2 zu gewinnen. Aalen 2, die wir von Beginn an als stärksten Mitfavoriten eingeschätzt haben, hatte nur eine Begegnung verloren (gegen Hohenlohe 2) und wartete nur auf einen Ausrutscher unseres Teams.
Gegen Schorndorf 3 überzeugten wir mit einem klaren 5:0 Sieg. Spannender war das Match gegen Heubach 2. Nach den Tripletten stand es 1:1. Die erste Doublette verlor deutlich. Spielstand 1:2. Unsere zweite Doublette gewann nach einer kurzen Schwächephase. Ausgleich 2:2. Nun musste die dritte Doublette die Entscheidung bringen. Vor allem, da der Verfolger Aalen 2 beide seiner Begegnungen gewonnen hat. Aber unser Team behielt die Nerven. Endstand 3:2 für Hohenlohe 2.
Damit spielt das Bouleteam des TTC Gnadental 2019 in der Oberliga.

Boule Team Hohenlohe 2

Bouleteam 2 2018

(v. l.): Edgar Neußer, Agnes Milbich, Gerri Ritter, Gerd Beyerbach, Anja Beyerbach, Martin Keller-Combé, Artur Kirsch